Wirtschaft PR-Anzeige

Immer an frischer Luft

Das Team der SWG-Grünlandpflege macht alles herbstfein
Was raschelt denn da? Dietmar Blum und seine Kollegen schaffen in diesen Tagen bergeweise Blätter weg.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Durch den täglichen Blätterregen rauschen in diesen Tagen die Männer von der SWG-Grünlandpflege. „Das Laub muss weg und auch der Rasen erhält seinen letzten Schnitt“, sagt Dietmar Blum, der Leiter des siebenköpfigen Teams. „Auf dem Großen Dreesch, Neu Zippendorf und Mueßer Holz übernehmen wir die Arbeiten selber. In den anderen Wohngebieten haben wir Flächen zur Pflege abgegeben, denn alles können wir nicht schaffen.“ Von ihrem Sitz in der Lomonossowstraße, dem Gelände des Regiebetriebes der SWG, können die Grünpfleger ihre Einsatzorte gut erreichen. Dazu gehören auch die Blumenwiesen, die auf Flächen von zurückgebauten Wohngebäuden zur Freude der heimischen Insektenwelt angelegt wurden.

„Hier sind wir jetzt gerade mit dem Mulchen fertig“, sagt Dietmar Blum. „Wir haben alles Grün abgeschnitten und gleichmäßig auf der Fläche verteilt. So säen sich die Blumen neu aus und können im nächs­ten Frühjahr heranwachsen.“

Zu den Herbstarbeiten gehört ebenfalls die Begutachtung der Spielplätze. Zwar übernimmt Dietmar Blum rund ums Jahr jede Woche höchstpersönlich deren Sichtung, doch in diesen Tagen werden die Schaukeln abgenommen und eingelagert. „Wir schauen, ob keine Seile durchgescheuert sind und die Gelenke funktionieren. Auf den Spielplätzen selbst sind wir dann auch in der kalten Jahreszeit mit Harken unterwegs, um den Sand von Glas, Hunde- und Katzenkot zu säubern. Ja, wir haben als hauseigene SWG-Grünlandpfleger immer unser Tun. Mal heißt es, Frühblüher in die Erde zu bringen, mal Schilder an Parkflächen zu errichten oder auch kleinere Pflasterarbeiten zu übernehmen. Wir schneiden Bäume und Sträucher und widmen uns den liegen gebliebenen Reparaturarbeiten in der Werkstatt.“

Sobald der erste Schnee fällt, beginnt bei der Grünlandpflege der Winterdienst. Da sind die Männer schon mal von vier bis acht Uhr morgens unaufhörlich am Schnee schaufeln. Häufig auch per Hand. „Große Flächen können wir mit Fahrzeugen räumen“, sagt Dietmar Blum. „Vor Eingängen, an Treppen und Containerplätzen geht das aber nicht. Auch die Deckel der Mülltonnen müssen abgefegt und die Wege gestreut werden. Damit die Deckel nicht einfrieren und die Mieter ihren Müll entsorgen können, sind wir jetzt im Vorfeld schon damit beschäftigt, die Schlösser mit einem Frostschutz-Öl einzureiben.“