Leo

Ausländisch

like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Auf den ersten Blick könnte man ja meinen, ich hocke hier nur auf meinem Stein und bekomme nichts mit. Das Gegenteil ist der Fall. Täglich lausche ich so vielen Gesprächen – und manches kommt mir wirklich spanisch vor. Nun ja, die Welt ist globalisiert und die Kenntnis von Fremdsprachen von Vorteil. Deshalb habe ich beschlossen, diesbezüglich ein bisschen an meinen Fähigkeiten zu feilen.
So heißt zum Beispiel ein Bier auf Italienisch „una birra“ – das klingt kinderleicht. Weils so einfach war, würde ich natürlich gleich „una birra calda“ bestellen – schön kühl und mit Schaumkrone. „Wenn du ‘per favore‘, also bitte, sagst, machen sie es dir bestimmt gern warm“, mutmaßte meine Italienisch-Lehrerin. Hä?? Warmes Bier??? Aber „caldo“ heißt in der Fremdsprache dummerweise warm beziehungsweise heiß – man muss echt aufpassen, was man sagt. Oder versteht: „Terviseks“ auf Estnisch bedeutet Prost – und nicht das, was ich dachte. Aber immerhin, auch nicht ganz schlecht.
Neulich erzählte mir ein Bekannter von seinen ers­ten Schritten in der Fremde. „Ich stand am Flughafen und musste dringend mal wohin. Weit und breit kein Hinweis auf ein Örtchen, bis ich in der Ferne über einer Tür das rettende Schild erblickte: Closed. Also auf zum Klosett, dachte ich mir.“ Als das Piepen der Alarmanlage wieder verstummt war, hat sich mein Freund geschworen, bei seiner Rückkehr einen Englisch-Kurs zu machen. Ist auch wichtig. There bites the mouse no thread off.

Euer Museums-Löwe
(notiert von Katja Haescher)