Wirtschaft

Spanier lernen in unserer Region

IHK und Unternehmen begrüßten 18 Jugendliche zu einem Praktikum
Die ersten 18 jungen Spanier wurden am 2. August durch ihre Praktikums­unternehmen und den Vizepräsidenten der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Steffen Timm (3. v. l.), begrüßt.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

In den vergangenen Jahren haben spanische Jugendliche die Berufsausbildung in Westmecklenburg bereichert. In Spitzenzeiten kamen bis zu 120 Auszubildende aus Spanien in unsere Region. Sie lernten Ausbildungsberufe in der Pflege und in anderen IHK-Berufsprofilen, vor allem im Gastgewerbe. Vorbereitet wurden sie durch zahlreiche Bildungspartner.

In diesem Sommer streben 25 Spanier aus der Region Barcelona eine Berufsausbildung in Westmecklenburg an. Sie wurden durch das Bildungsprogramm Bridge4Mobility und die Aus- und Fortbildungsgesellschaft mbH Schwerin (SBW) ausgewählt und mit Unterstützung der spanischen Regierung in Deutschkursen vorbereitet.

Die ersten 18 Jugendlichen von ihnen sind am 1. August in Schwerin eingetroffen und wurden am 2. August durch ihre Praktikums­unternehmen und den Vizepräsidenten der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Steffen Timm, empfangen.
Er sagt: „Die duale Berufsausbildung ist ein hohes Gut und wichtigste Basis für die Fachkräftesicherung in unseren Unternehmen. Ich bilde selber in den Metallberufen aus und habe Erfahrungen mit ausländischen Auszubildenden. Es wird nicht leicht für euch, aber Ihr werdet durch starke und verlässliche Partner begleitet.“

Für die Gewinnung der spanischen Jugendlichen beteiligen sich die Unternehmen mit einem eigenen finanziellen Beitrag.

Die Spanier absolvieren ein vierwöchiges Praktikum in einem Ausbildungsunternehmen Westmecklenburgs. Ziel ist, zum 1. September einen Ausbildungsvertrag zu unterzeichnen. Vor ihnen steht nun die Zeit des Praktikums, das auch durch weiteren Deutschunterricht durch die SBW begleitet wird. Die deutsche Sprache ist wichtigste Voraussetzung für einen erfolgreichen Besuch der Berufsschule, für die praktische Ausbildung in Unternehmen und nicht zuletzt für eine erfolgreiche Facharbeiterprüfung in deutscher Sprache.
„Unsere IHK-Unternehmen bilden ausschließlich für den eigenen Bedarf aus. Ihr werdet also hier gebraucht und seid uns herzlich in Schwerin, Westmecklenburg und unseren IHK-Ausbildungsunternehmen willkommen“, begrüßte Timm die jungen Leute.