Wirtschaft

„Kraftvoll in eine gute Zukunft“

Sparkasse Mecklenburg-Schwerin wird ab 1. Januar 2021 deutlich größer
Besiegelt: Stefan Sternberg (l.), Landrat des Kreises Ludwigslust-Parchim, und Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier bei der Unterzeichnung des Fusionsvertrags am 29. September
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die Sparkassen Mecklenburg-Schwerin und Parchim-Lübz werden zum 1. Januar 2021 fusionieren. Das beschlossen beide Finanz­institute mit Zustimmung der Zweckverbände Ende September.
Die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin wird nach der Fusion mit einer Bilanzsumme von deutlich mehr als drei Milliarden Euro, fast fünf Milliarden Euro Kundengeschäftsvolumen, 28 Filialen, einem leistungsfähigen Kunden-Service-Center sowie Kompetenz-Centern an verschiedenen Standorten mit 485 aktiven Mitarbeitern eines der großen Finanz­institute unseres Landes sein.

Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier sagt dazu: „Beide Sparkassen hatten bislang ihren eigenen Weg gefunden, erfolgreich den aktuellen Herausforderungen zu begegnen. Die neue Größe der Sparkasse bietet gute Chancen, hierbei noch erfolgreicher zu werden. Und dies, ohne den wichtigen regionalen Bezug zu verlieren.“

Die Vorsitzenden des Vorstands der beiden Sparkassen, Kai Lorenzen und Joachim Ziegler, sehen neben den fusionstypischen Herausforderungen vor allem auch viele Chancen aus der Fusion. Lorenzen sagt: „Sowohl die eigenständige Entwicklung beider Häuser als auch die Fusion wurden im Vorfeld des Entscheidungsprozesses sehr umfassend analysiert und bewertet. Dabei wurde klar, dass die fusionierte Sparkasse schon nach kurzer Zeit in der Lage sein wird, besser als die Summe beider Althäuser zu sein. Davon werden alle profitieren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie unsere Privat- und Firmenkunden – und natürlich auch die Träger der Sparkasse. Wir sind sicher, dass die ‘neue‘ Sparkasse Mecklenburg-Schwerin die Erwartungen an den Zusammenschluss kurz- bis mittelfristig bestätigen wird.“

Die Sparkassen sind bereits in die vorbereitenden Arbeiten für die Fusion gestartet und werden dies jetzt noch intensivieren. Lorenzen weiß: „Die Zeit bis zum Jahresende ist knapp, aber ausreichend, um die wichtigsten Abstimmungen und Maßnahmen umzusetzen. Wir wissen dabei in beiden Häusern eine sehr starke Mannschaft hinter uns – und das gibt uns auch die Zuversicht, dass die Sparkasse Meck­lenburg-Schwerin im Jahr ihres 200-jährigen Jubiläums kraftvoll in eine gute Zukunft starten wird.“