Wirtschaft PR-Anzeige

Kämpferinnen für den Frieden

Ausstellung der Anthroposophischen Gesellschaft in der Marienplatz-Galerie bis 27. Februar
Die in der Ausstellung porträtierten Frauen setzten sich auf unterschiedliche Weise für den Frieden ein. Foto: S. Krieg
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

„Friedensimpulse von Frauen“ heißt eine Ausstellung, die derzeit im Base­ment der Opens external link in new windowMarienplatz-Galerie gezeigt wird. Die Schautafeln porträtieren Frauen wie Käthe Kollwitz, Clara Zetkin, Rosa Luxem­burg,
Sophie Scholl und Christa Wolf. Vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs, der Grauen des Holocausts und in der DDR-Diktatur haben sie sich mit beeindruckendem Engagement für Frieden eingesetzt und gegen Krieg und Unterdrückung gekämpft.

Die Ausstellung dokumentiert ihren Einsatz für Pazifismus. Dabei haben die Frauen sich jeweils auf andere Weise für den Frieden stark gemacht haben –  ob eher leise als Schriftstellerin oder lauter als Widerstandskämpferin. Einige weitere Schautafeln informieren über Friedensversammlungen, über Friedensnobelpreisträgerinnen und zeitgenössische Aktivistinnen.
Erarbeitet wurde die Ausstellung vom Frauenrat der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland und präsentiert von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) Schwerin.

Einführende Worte zur Eröffnung am 5. Februar sprachen FES-Mitarbeiterin Dr. Juliane Sucker und
Barbara Messmer von der Anthroposophischen Gesellschaft. Messmer führte anschließend auch Besucher durch die Schautafeln, informierte über die dargestellten Friedensaktivistinnen und die Entstehung der Ausstellung. Zu sehen sind die Por­träts in der Marienplatz-Galerie noch bis zum 27. Februar.