Wirtschaft PR-Anzeige

Großer Bahnhof für die Bienen

Landwirtschaftsminister Till Backhaus informiert sich im Schlosspark-Center über neues Projekt
Imker Frank Möller vom Schweriner Verein New Social Way zeigt Landwirtschaftsminister Till Backhaus die Bienenbeute auf dem Centerdach. Foto: R. Cordes
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Großer Bahnhof auf dem Opens external link in new windowSchloss­park-Center: Landwirtschaftsminister Till Backhaus und weitere Gäste waren dem Einkaufszentrum aufs Dach gestiegen, um sich über die Ansiedlung eines Bienenvolks auf der begrünten Fläche zu informieren. Mit dem Projekt will das Center einen Beitrag zum Artenschutz leisten und gleichzeitig über die Situation der Insekten aufklären.

In Deutschland leben rund 500 Bienenarten, einige sind vom Aussterben bedroht. Die bekannteste Art ist die Honigbiene – und auch sie hat trotz der Fürsorge der Imker mit widrigen Umweltbedingungen zu kämpfen. So machen zum Beispiel Monokulturen in der Landwirtschaft den Insekten die Nahrungssuche schwer. Vor diesem Hintergrund weichen manche Imker in die Städte aus, wo das Nahrungsangebot noch vielfältiger ist. Inzwischen summt es im Zoo, auf dem Schloss, dem Stadthaus und auch dem Schlosspark-Center – um nur einige Beispiele zu nennen.

Till Backhaus lobte diese Initiativen: „Die Zahl der Bienenvölker in MV wächst wieder“, freute sich der Minister, der mit dem Programm „Mehr Respekt vor dem Insekt“ selbst eine Strategie für den Insektenschutz in MV auf den Weg gebracht hat. 80 Prozent der Nutzpflanzen, sagt Backhaus, seien auf Insekten als Bestäuber angewiesen. Zurzeit gibt es 25.000 Bienenvölker in MV, die eine Ernte von rund 700 Tonnen Honig im Jahr zusammentragen.

Ein Ertrag ist bei den Centerbienen allerdings gar nicht primäres Anliegen. Centermanager Klaus Banner sagt: „In diesem Jahr werden wir gar keinen Honig herausnehmen. Das Volk ist noch jung, muss sich entwickeln und braucht selbst die hochwertige Nahrung.“ Vielmehr ginge es darum, noch mehr Aufmerksamkeit darauf zu richten, was mit der Natur geschieht. „Das kann jeder tun, auch ein Händler“, fügte Banner hinzu.

Und apropos Handel: Falls die Bienen auf dem Dach im kommenden Jahr einen Überschuss in den Waben haben, wird es natürlich auch einen Schlosspark-Center-Honig geben.