Leute

Spülmittel auf den Einwäscher

Interview mit Christian Feichtinger in der Reihe "Köpfe aus Schwerin"
Christian Feichtinger, 47 Jahre Geschäftsführer Haus- und Diensleistungsservice (HDS)
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Herr Feichtinger, haben Sie Ihren Frühjahrsputz zu Hause schon erledigt?

Wir sind soweit auf dem Laufenden, es ist alles schon fertig.

Ein Reinigungsunternehmen zu führen, steht in der Regel nicht ganz oben auf der Traumberufeliste junger Leute. Wie sind Sie dazu gekommen?

Stimmt, war bei mir auch nicht so. Das hat sich einfach ergeben. Ich habe Hotelfachmann gelernt und danach eine kaufmännische Ausbildung drangehängt. Einer unserer Honorardozenten hat davon gesprochen, wie entspannt aus seiner Erfahrung die berufliche Selbstständigkeit sei. Die Tante meiner Frau arbeitete in dieser Zeit bei einem Reinigungsunternehmen. Als die Firma, wo sie angestellt war, schließen musste, habe ich die Chance genutzt, mich selbstständig zu machen, und 1996 mit ihr zusammen HDS gegründet. Mit zwei Kunden bin ich damals gestartet. Seit 1998 führe ich das Unternehmen allein.

Und ist es so entspannt, wie der Honorar­dozent schwärmte?

Leider nicht. Vor allem in den ersten Jahren hatte es mit entspannt nichts zu tun. Es war ziemlich schwer, überhaupt Aufträge zu bekommen. Als junger Mann von 21 Jahren wirst du von potentiellen Auftraggebern meist gar nicht ernstgenommen. Du musst die ja erstmal überzeugen, dass du was leisten und die Aufträge überhaupt erfüllen kannst. Geld verdient habe ich in dieser Zeit kaum. Nachdem ich 2003 meine Meisterschule abgeschlossen hatte, ist der Knoten plötzlich geplatzt, und auch größere Aufträge kamen rein.

Sind Sie selbst oft noch mit Reinigungsmitteln und Heckenschere unterwegs, oder sind Sie eher der Organisator am Schreibtisch?

Ich fahre oft noch Glas­touren, das heißt, ich reinige Fenster. Aber auch Grundreinigungs­arbeiten übernehme ich, vom Teppich bis zum Sanitärbereich. An­sons­ten bin ich für meine zwölf Mitarbeiter Ansprechpartner und stehe ihnen bei Problemen gern  zur Seite.

Was machen Sie eigentlich in Ihrer Freizeit, haben Sie Hobbys?

Ich habe einen Buggy, mit dem ich die Gegend unsicher mache. Ich fahre damit gern richtig durchs Gelände, wo schon mal die Seilwinde zum Einsatz kommt. Außerdem gehe ich gern angeln.

Haben Sie zum Schluss noch einen Reinigungsgeheimtipp für zu Hause?

Nehmen Sie fürs Fenster Geschirrspülmittel. Einfach ein paar Tropfen auf den Einwäscher – auf der Schaumschicht gleitet dann der Abzieher perfekt. Interview: S. Krieg