Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Was hilft bei Erkältungen?

Wirkung von vielen Hausmitteln nicht belegt, sind pflanzliche Medikamente geeignet?
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Vielerlei Hausmittel werden von alters her gegen Erkältungs- und anderen Krankheiten eingesetzt.
Auch wenn viele Menschen auf die fast magische Wirkung einer heißen Hühnersuppe schwören – sie hilft in der Realität tatsächlich nur indirekt. Zum einen tut die heiße Flüssigkeit einfach dem schmerzenden Hals sehr gut, zum anderen wird sie – da sie selbstgemacht sein muss und daher meist „mit Liebe“ gekocht wurde – subjektiv als hilfreich empfunden. Eine objektiv heilende Wirkung hat die Suppe allerdings nicht.
Das Trinken von selbst zubereitetem Zwiebelsaft – wahlweise auch als Tee oder Sirup – soll ebenfalls gegen Husten helfen. Zwiebelwickel kommen bei Ohrenschmerzen, vor allem wenn Kinder betroffen sind, gern zur Anwendung. Dabei werden kleingehackte und gequetschte Zwiebeln in ein Tuch gepackt und zusammen mit einer Wärmflasche auf das betroffene Ohr gelegt. Auch hier ist vor allem eine entspannende Wirkung sicherlich vorhanden – eine Heilwirkung dagegen ist nicht wirklich belegt.

Jedes warme Getränk bringt Linderung, wenn der Hals schmerzt – ob nun Milch, Tee oder Bier spielt keine Rolle. Bier macht durch seinen Hopfen zudem müde, hilft zu entspannen und somit beim Einschlafen. Jedoch sollte man bei einer Erkältung eher die Finger vom Alkohol lassen, da dadurch das Immunsystem geschwächt wird.
Etwa 90 bis 95 Prozent aller Atemwegsinfekte werden von Viren verursacht – und dagegen helfen Antibiotika überhaupt nicht. Besser könnte es deshalb sein, sich nach Alternativen aus der Pflanzenwelt umzusehen.

Aus der Kapland-Pelargonie beispielsweise wird das Medikament Umckaloabo hergestellt. Der Spezialextrakt dieser Pflanzen soll unter anderem die weißen Blutkörperchen dazu anregen, mehr sogenannte Defensive zu bilden, die antiinfektiv gegen Viren und Bakterien wirken. Die Wirksamkeit von Umckaloabo wurde in einigen Studien untersucht. Ergebnis: In Tropfenform kann es unter Umständen tatsächlich bestimmte Symptome in den oberen Erkältungswegen lindern.