Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Über Fitness und Ergonomie

Ergotherapeuten sind am Tag der offenen Tür des Sanitätshauses Kowsky am 15. April dabei
Im riesigen Besteckkasten stöbern Diana Philipp (r.) und Ergotherapeutin Lina Schulz. Hier findet sich das Passende für Menschen mit Rheuma und Arthrose. Foto: Anja Bölck
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Kunterbunt geht es beim diesjährigen Tag der offenen Tür am Mittwoch, 15. April, im Öffnet externen Link in neuem FensterSanitätshaus Kowsky zu. Zum einen werden Vertreter namhafter Hilfsmittelhersteller wie Permobil und SOPUR vor Ort sein, zum anderen ist die in Pampow ansässige Praxis für Ergotherapie MaerckerSchulz (Ahornstraße 13) mit von der Partie.

Kowsky-Mitarbeiterin Diana Philipp sagt: „Gemeinsam zeigen wir Menschen mit Rheuma und Arthrose, wie sie ihren Alltag besser bewältigen können. Die Palette reicht hierbei von geeigneten Gabeln, Löffeln, Messern bis hin zum Dosenöffner. Außerdem haben wir allerlei Hilfsmittel da, mit denen die Finger und Armmuskeln trainiert und gekräftigt werden können.“

Ein weiteres Thema am Tag der offenen Tür wird sich um die Ergonomie drehen. Ergotherapeutin Lina Schulz sagt: „Es geht darum, wie ich im Alltag richtig hebe, trage, schiebe und ziehe. Hierbei ist es wichtig, auf rückenschonende Bewegungsabläufe zu achten. Wir zeigen den Besuchern, wie sie den Wasserkasten richtig ins Auto heben, wie sie vernünftig Staubsaugen und andere Bewegungen ausführen, ohne sich zu verdrehen. Weil nur vier bis fünf Besucher gleichzeitig dabei sein können, ist es wichtig, sich vorab im Sanitätshaus Kowsky anzumelden.“

Wer also an den zwanzigminütigen Kursen „Rückenschonende Bewegungen im Alltag“ und „Handmobilisierung bei Rheuma und Arthrose“ teilnehmen möchte, meldet sich am besten schnell unter Telefon 03 85 / 64 68 00 an. Gleichzeitig schneiden Diana Philipp und Lina Schulz das Thema Ernährung an und zeigen, wie wichtig die richtigen Nährstoffe für den Körper sind. Mit frisch gepressten Säften verwöhnen sie die Gäste.“