Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Stark gegen Grippe

Vorbeugende Lebensführung schützt vor Erkältung und Influenza
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Kopfschmerzen sind typische Anzeichen einer Erkältung, aber auch eine Grippe kündigt sich oft mit diesen Symptomen an. Stellt sich angesichts der nahenden feucht-kalten Jahreszeit die Frage: Grippe oder grippaler Infekt – worin besteht der Unterschied?
Von einer Erkältung oder besser: einem grippalen Infekt sind viele Menschen jedes Jahr betroffen. Die oberen Atemwege werden von Schnupfen, Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen malträtiert. Hinzu treten Gliederschmerzen, eine erhöhte Körpertemperatur und dauernde Erschöpfung. Die Symptome der Grippe sind ähnlich und oft kann nur der Arzt beurteilen, ob ein grippaler Infekt oder eine echte Influenza vorliegt. Anders als bei einem grippalen Infekt, der meist schleichend beginnt, taucht die Grippe aber in ihrem typischen Verlauf sehr plötzlich, manchmal innerhalb weniger Stunden auf, und wird begleitet von heftigem Fieber, trockenem Husten und starkem Krankheitsgefühl.
Gegen Grippe und Erkältungen vorzubeugen, ist gar nicht schwer: Eine gesunde Lebensführung mit viel Bewegung und ausgewogener vitaminreicher Ernährung unterstützt die Abwehrkräfte und stärkt
das Immunsystem. Außerdem braucht der Mensch genügend Schlaf, damit sich der Körper regenerieren kann.
Gesunde Menschen mit einem funktionierenden Immunsystem haben eine Grippe meist nach zwei bis drei Wochen auskuriert. Die Gefahr bei der Grippe liegt darin, dass es zu Komplikationen beziehungsweise schwereren Folgeerkrankungen kommen kann, wie beispielsweise zu einer Lungenentzündung oder einer Infektion des Herzens. Älteren Menschen und chronisch Kranken wird deshalb angeraten, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Da die Influenza vor allem zwischen Dezember und Februar auftritt, das Immunsystem nach der Grippeschutzimpfung jedoch noch etwa 14 Tage benötgt, um einen wirksamen Schutz aufzubauen, ist eine Impfung bis November ideal.
In der kalten Jahreszeit bis einschließlich März ist es ratsam, sich häufiger die Hände zu waschen und das Immunsystem durch vitaminreiche Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft zu stärken. Und die Unterstützung durch den Impfstoff gegen die Grippe ist ohnehin nur von kurzer Dauer: Er wirkt immer nur gegen die jährlich aktiven Virusstämme.(lifepr)