Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

So wandern Kinder gern

Kinder lassen sich durchaus für ausgedehnte gemeinsame Spaziergänge in der Natur gewinnen
Kinder mögen es, wenn es unterwegs etwas zu entdecken gibt. Sie sollten auch das Geh-Tempo bestimmen.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Wer Kinder fragt, ob sie Lust auf eine Wanderung haben, wird oft mit einem abschätzigen Blick abgestraft. Dabei zählt Wandern laut einer Studie von Wirtschaftsministerium und Deutschem Wanderverband hierzulande zu den beliebtesten Outdoor-Aktivitäten – und zwar das ganze Jahr über.

Mit ein paar Tricks lassen sich auch Kinder für das Wandern begeistern. Ronny Schomann vom KKH-Serviceteam in Schwerin sagt: „Machen Sie ihnen vorab Lust aufs Wandern und wecken Sie ihre Neugierde. Erzählen Sie von eigenen Tour-Erlebnissen. Kaufen Sie gemeinsam Wanderausrüstung, wie gut sitzende Wanderschuhe und einen Rucksack. Und arbeiten Sie gemeinsam Routen aus, bei der die Wünsche der Kinder berücksichtigt werden.“

Für das Wandern mit Kindern ist das Eineinhalbfache der Gehzeit von Erwachsenen einzuplanen. Mit Kindern bis zehn Jahre sollten drei, vier Stunden Gehzeit nicht überschritten werden. Ältere Schulkinder können längere Zeit wandern. Das Geh-Tempo sollten die Jüngsten vorgeben.
Eine gute Tourenplanung ist flexibel, je nach Kondition oder Wetterlage leicht zu kürzen oder zu verlängern. „Überfordern Sie Ihre Kinder nicht, denn dann ist der Spaß schnell zu Ende. Planen Sie ausreichend Pausen ein“, rät Schomann. Kinder laufen kreuz und quer, daher in der Regel weiter als Erwachsene. Da Kinder in den Pausen gern spielen und tollen, sollte man die Natur für gemeinsame Spiele nutzen.

Die Gehstrecken müssen abwechslungsreich sein. Verschlungene Pfade, vorbei an Bachläufen oder Futterstellen für Wild, sind spannender als lange gerade Wege und laden zum Entdecken ein. Wuselnde Ameisen, der Gleitflug eines Adlers oder ein hackender Specht bieten interessante Einblicke. Auch Rätsel oder Geschichten zu Entdeckungen am Wegesrand sorgen für Kurzweil. Und wer Fernglas oder Lupe dabei hat, er­mög­licht den Jüngsten, Flora und Fauna aus besonderen Blickwinkeln zu erleben.

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.wanderverband.de