Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Sicherer fortbewegen

Zubehör für Gehhilfen sorgt für besseren Halt auf glattem Untergrund
Eisdorn
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Wenn die Bewegungsfreiheit der Beine eingeschränkt ist, dass auf Gehhilfen zurückgegriffen werden muss, ist es das Letzte, was fehlt, dass Straßen und Fußwege verschneit oder gar vereist sind.
„Ich verstehe natürlich jeden, der diese Befürchtungen hat, sollte er zum Beispiel aufgrund eines Beinbruchs mit Krücken im kommenden Winter unterwegs sein“, sagt Sybille Koppelwiser vom Sanitätshaus Kowsky. „Aber es ist niemand in seinem Bewegungsdrang aufgrund des Wetters wirklich eingeschränkt – bei den Möglichkeiten, die es heutzutage auf dem Markt gibt, welche Gehhilfen sinnvoll ergänzen“, erzählt Sybille Koppelwiser weiter.“
So helfen diverse Winterausrüs-tungen und Zusatzmodule dabei, derartige Beschwerlichkeiten zu verringern.
„Wir haben Eis-Spikes in unterschiedlichen Ausführungen im Angebot“, erklärt die Chefin des Sanitätshauses. „Die Dornen der Spikes, die zum Teil klappbar sind,  bohren sich ins spiegelglatte Eis und sorgen so dafür, dass die Nutzung der Gehhilfen nicht zu einem zusätzlichen Risiko wird.“ Außerdem werde so ein besserer Halt gewährleistet.
Aber nicht nur Eis und Schnee können als Untergrund schnell zu einem zusätzlichen Handicap für Menschen werden, die für eine geraume Zeit oder stets und ständig auf Krücken angewiesen sind. Und diese haben gar nichts mit der Jahreszeit zu tun.
„Bodenbeläge wie Parkett, Laminat oder Fliesen bergen Gefahren in sich, gerade, wenn sie feucht sind. Das wird nicht immer von vornherein bedacht“, führt Sybille Koppelwiser aus.
Einmal die Gehhilfe falsch aufgesetzt und deren Fuß rutscht auf der Kante weg. So wird ein ebener Fliesenboden zum gefährlichen Untergrund. „Und eine weitere oder gar noch schlimmere Verletzung kann niemand gebrauchen. Auch dafür gibt es sehr praktische Ergänzungen zu den Gehhilfen. Saugkapseln und Haftpuffer halten das, was der Name verspricht“, erklärt Sybille Koppelwiser. Sie verhelfen der Krücke auf rutschigem Boden zu Halt und verschaffen dem Nutzer zu zusätzliche Sicherheit.