Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Essen – wenn aus Lust Frust wird

Nahrungsmittelallergien können unterschiedliche Auslöser haben, zum Beispiel Kreuzreaktionen
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Mit Lebensmitteln nehmen wir körperfremde Substanzen auf, die für das Überleben unerlässlich sind. Es ist also unsinnig, wenn das Immunsystem dagegen kämpft. Jedoch genau das passiert bei einer Nahrungsmittelallergie.

Bei Kindern sind die Auslöser vor allem die Proteine der Kuhmilch, Hühnereiweiß, Weizen, Soja und Erdnuss. Später werden sie häufig von typischen Inhalationsallergien (durch mit der Atemluft aufgenommene Substanzen, wie Pollen, Tierhaare und Milben) abgelöst. Bei Erwachsenen sind die Auslöser vor allem Haselnuss, Sellerie, Obst und Fisch, zunehmend aber auch Hülsenfrüchte oder Soja.

Häufig lässt sich eine vorliegende Nahrungsmittelallergie auf eine (frühere) Sensibilisierung gegenüber Inhalationsallergenen zurückführen. Diese pollenassoziierte Lebensmittelallergie kann daher schon beim ersten Kontakt mit einem Nahrungsmittel auftreten und auch zu lebensbedrohlichen Zwischenfällen führen.

Die Wahrscheinlichkeit von allergischen Kreuzreaktionen bei Pflanzen und pflanzlichen Nahrungsmitteln beruht auf ihrer botanischen Verwandtschaft. So kommt es bei einer Birkenpollenallergie häufig auch zur Sensibilisierung gegenüber Steinobst oder Baumnüssen. Auch bei Tieren und tierischen Nahrungsmitteln sind solche Kreuzreaktionen bekannt.

Die molekulare Allergiediagnostik spielt eine wichtige Rolle bei der Unterscheidung einer echten Sensibilisierung von einer Kreuzsensibilisierung. Dabei werden einzelne hochgereinigte Einzelproteine der Allergene gemessen, zum Beispiel das Tropomyosin der Hausstaubmilbe und der Garnele. Diese Art der Diagnostik wird immer bedeutender. So stehen derzeit mehr als 130 Allergenmoleküle zur Verfügung.

Häufig auftretende Kreuzreaktionen

Gräserpollen-Tomaten-Syndrom
· auslösendes Inhalationsallergen: Gräserpollen
· mögliche Kreuzreaktionen zu: Gemüse (Tomate, Pfefferminze), Hülsenfrüchte (Erdnuss, Sojabohne), Getreide (Roggen, Weizen)

Latex-Früchte-Syndrom

· auslösendes Inhalationsallergen: Naturlatex
· mögliche Kreuzreaktionen zu: Gemüse (Tomate, Kartoffel, Buchweizen), Früchte (Avocado, Banane, Papaya, Pfirsich, Birne, Mango, Melone, Feige, Maracuya, Kiwi), Nüsse (Marone, Haselnuss)

Ambrosien-Bananen-Melonen-Syndrom
· auslösendes Inhalationsallergen: Ambrosienpollen
· mögliche Kreuzreaktionen zu: Gemüse (Gurke, Curry), Früchte (Banane, Honigmelone, Wassermelone)

Vogel-Ei-Syndrom
· auslösendes Inhalationsallergen: Vogelproteine, Vogelfedern (auch von Stubenvögeln!)
· mögliche Kreuzreaktionen zu: Hühnerei, Hühnerfleisch und Truthahnfleisch

Milben-Garnelen/Krustentiere-Syndrom

· auslösendes Inhalationsallergen: Hausstaubmilben
· mögliche Kreuzreaktionen zu: Krus­­ten­tiere (Hummer, Krabbe, Garnele), Insekten (Küchenschabe, Rote Mückenlarve), Weichtiere (Auster, Muschel, Schnecke, Tintenfisch, Kalmar)