Stadt

Nachwuchs im Zoo

Bis zum Herbst sind vier Köhlerschildkröten geschlüpft
Nachwuchs bei den Köhlerschildkröten gab es im Zoo bis zum Herbst gleich viermal.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Im Zoo gibt es regelmäßig Nachwuchs. Bis in den Herbst hinein sind vier Köhlerschildkröten geschlüpft. Zwölf Tiere dieser Art leben nun im Schweriner Zoo. Die Kleinen wohnen derzeit noch hinter den Kulissen, da sie an Größe und Gewicht zulegen müssen, bis sie allen Herausforderungen der großen Tier-WG im Humboldthaus gewachsen sind.

Die beim Schlupf wenige Zentimeter großen und wenige Gramm schweren Tiere können 20 bis 50 Zentimeter lang und bis zu 20 Kilogramm schwer werden. Das ältes­te Schweriner Tier ist mit gerade einmal 16 Jahren ein Jung­spund, verglichen mit der möglichen Lebenserwartung von bis zu 70 Jahren. Ihren Namen haben Köhlerschildkröten aufgrund ihrer schwarzroten Färbung, die an das Köhlern, also die Herstellung von Holzkohle, erinnert.

In ihrem ursprünglichen Lebensraum besiedeln sie Savannen- und Graslandschaften sowie Randgebiete des Regenwalds in Südamerika. Durch die zunehmende Zerstörung des Lebensraums gelten die Schildkröten Südamerikas als bedroht. Auch der Handel als Haustiere sowie die Bejagung wegen ihres Fleisches führen zu einem Rückgang der Bestände.

Hauptsächlich ernähren sich die Tiere von pflanzlicher Nahrung, aber auch von Aas und Insekten. Die größeren und älteren Exemplare des Schweriner Zoos leben mit den Grünen Leguanen, den Krallenaffen und Faultieren in einer Wohngemeinschaft. Dort fällt ganz automatisch der ein oder andere Leckerbissen vom Himmel. Auch in den Wintermonaten sind die Tiere aktiv, und das bunte Treiben kann bei tropischen Temperaturen beobachtet werden.