Kultur PR-Anzeige

Musikalisches Märchen

Die Bremer Stadt-Jazz-Musikanten am 2. Dezember live im Museum
Hartmut Behrsing (l.) und seine Bremer Stadt-Jazz-Musikanten Foto: Veranstalter
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die Bremer Stadtmusikanten kommen als moderne Jazz-Musiker am 2. Dezember auf Einladung des Schweriner Kunst- und Museumsvereins nach Schwerin. Sie treten um 11 und 15 Uhr im Oudry-Saal des  Staatlichen Museums auf.  

Der Berliner Schauspieler Jens-Uwe Bogatke erzählt die Geschichte für Kinder und Erwachsene neu und singt dazu auch neue Räuberlieder, begleitet vom Berliner
Swing-Quartett unter der Leitung von Hartmut Behrsing. Der Autor Gerhard Müller und der Jazzmusiker und Komponist Opens external link in new windowHartmut Behrsing schufen eine heitere konzertante Version des grimmschen Märchens, die seit 1993 bereits in vielen Orten erfolgreich aufgeführt wurde. In Schwerin ist es jedoch zum ersten Mal zu erleben.   

Das Märchen berichtet von vier Tieren – Esel, Hund, Kater und Hahn –, die nichts besitzen als ihre Musikinstrumente, aber eine Welt zu erobern haben. Sie musizieren sich durch die Welt, verjagen eine Räuberbande, erobern ein Haus, verschaffen sich eine Mahlzeit und ein weiches Bett und machen aus einer alten Räuberhöhle ein modernes städtisches Museum. Zuletzt heißt es: „Die Moral von der Geschicht‘: Ohne Jazz erreicht man nichts!“

Eintrittskarten für drei Euro (Kinder) und fünf Euro (Erwachsene) gibt es an der Kasse im Staatlichen Museum im Vorverkauf.