Kultur PR-Anzeige

Die „Madgermanes“

Vortrag am 22. November beim Kunstverein
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Im Rahmen der Ausstellung „Mad­ger­ma­nes – Mystery of Foreign Affairs“ im Opens external link in new windowKunstverein Schwerin hinterfragt  Dr. Hans-Joachim Döring in seinem Vortrag die Situation der ehemaligen mosambikanischen Vertragsarbeiter der DDR im Räderwerk sozialistischer Devisen­ökonomie und afrikanischer Korruption. Nach der Wende in ihre Heimatländer zurückgeschickt kämpfen die sogenannten „Madgermanes“ bis heute um die Auszahlung eines Großteils ihrer Löhne.

Zwischen 1979 und 1989 waren über 21.000 junge Mosambikaner in die DDR gereist. Sie wollten studieren und wurden Vertragsarbeiter. Für viele war es trotzdem eine gute Zeit. Erwachen und Enttäuschung kamen später. Am Beispiel der Außen- und Solidaritätspolitik der DDR gegenüber Mosambik werden bisher weithin unbeachtete Einblicke in die Afrikaaktivitäten des Bereiches Kommerzielle Koordinierung und sein Durchdringen der staatlichen Solidarität der DDR mit ihren späten Folgen gegeben. Beleuchtet wird auch die aktuelle Situation der ehemaligen Vertragsarbeiter in Mosambik.  

Der Vortrag wird am 22. November ab 19 Uhr beim Kunstverein Schwerin (E-Werk) gehalten. Die Ausstellung „Madgermanes“ ist noch bis 28. November zu sehen.