Bauen

Die SWG schafft Platz

Alte Kita in der Anne-Frank-Straße wird abgerissen, neue Gestaltung geplant
Remo Benthin von der Firma SAR Große bei der Entfernung der Asbest-Isolierung und der Teerpappe. Erst wenn alle Gefahrstoffe entsorgt sind, kann das Gebäude abgerissen werden.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft arbeitet weiter daran, den Großen Dreesch zu einer schönen Wohngegend zu machen. In der Anne-Frank-Straße 31, gegenüber vom Anne-Frank-Carré, wird nun erstmal Platz geschaffen für eine neue attraktive Wohnbebauung. Dazu wird die SWG ein altes Kita-Gebäude abreißen.

Begonnen wurde zunächst damit, Schadstoffe aus den Innenräumen zu beseitigen. Dazu wurde nach entsprechenden Probebohrungen auch ein Gutachten erstellt. Die Arbeiten sind teils sehr aufwendig und müssen vorsichtig sowie unter genau vorgeschriebenen Sicherheitsbedingungen ausgeführt werden, um die Umwelt und die Gesundheit der Menschen nicht zu gefährden.
Das gilt vor allem bei der Entfernung der Dämmung an den Rohren, die zum Großteil aus Asbest besteht. Zu entsorgen ist aber unter anderem auch Teerpappe. Das alles nimmt mehrere Wochen in Anspruch, bis dann letztlich das Gebäude selbst abgerissen werden kann.

Bei der Genossenschaft freut man sich schon auf das, was dann folgt. Der SWG-Vorstandsvorsitzende Guido Müller sagt: „Wir planen hier insgesamt etwa 50 barrierearme Wohnungen mit unterschiedlichen Größen. Dabei versuchen wir, eine harmonische Architektur zu finden, die sich gut ins bestehende Ensemble einfügt.“ Auf dem betreffenden Areal an der Anne-Frank-Straße befinden sich derzeit dreigeschossige Gebäude, ein Fünfgeschosser, ein Hochhaus sowie ein Kita-Flachbau.

Wie es hier später aussehen wird, ist noch nicht klar. Momentan ist die Genossenschaft im Gespräch mit der Stadtverwaltung über Gestaltungsmöglichkeiten. „Wir gehen davon aus, dass wir zum Jahresende konkrete Visionen vorstellen und vielleicht schon im ersten Quartal 2021 den Grundstein legen können“, sagt Müller.