Stadt PR-Anzeige

fit für den digitalen Alltag

„Jeder muss entscheiden, wie viel er von sich preisgibt“
Antje Kaiser, 35 Jahre alt, Medienwissenschaftlerin, tätig als Projektkoordinatorin für die
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Frau Kaiser, was muss man sich unter einem „Medienscout“ vorstellen? Wer braucht ihn und wofür?
Medienscouts sind Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren. Wir vermitteln ihnen jede Menge aktuelles Wissen im Umgang mit digitalen Medien, zu Datenschutz und Urheberrecht. Wir diskutieren, welche Spur man im Netz hinterlässt, wie man sich in sozialen Netzwerken bewegt. Außerdem stehen Workshops der ComputerSpielSchule Greifswald und zum Cybermobbing auf dem Programm. Und natürlich Spaß! Jugendliche untereinander nehmen das Wissen von Gleichaltrigen viel besser an – das ist der Ansatz. Die ausgebildeten Medienscouts teilen ihr Wissen mit Freunden und Mitschülern. Zusätzlich suchen wir auch weiterhin LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen, die die Jugendlichen direkt an der Schule unterstützen.

An welchen Orten in Schwerin sind Sie
bislang aktiv?
Das Projekt Medienscouts MV ist ein landesweites Projekt und wird von dem Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, der Medienanstalt, der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung, dem Landeskriminalamt, der Online-Selbsthilfeplattform juuuport, der ComputerSpielSchule Greifswald und dem Landesjugendring organisiert und durchgeführt. Aus Schwerin haben bisher die Astrid-Lindgren-Schule und die Ecolea Schule teilgenommen.

Die erste Schulung hat Anfang November stattgefunden. Kann man sich noch für weitere Veranstaltungen anmelden bzw. bewerben?
Ja, unser Projekt geht natürlich weiter. Auf www.medienscouts-mv.de gibt es alle Informationen. Übrigens ist die Ausbildung zum Medien-scout MV kostenfrei und anerkannt vom Bildungsministerium MV.

Wenn die „Scouts“ schließlich in ihren Schulen tätig sind – ist das Projekt abgeschlossen oder was passiert dann?
Nein, es ist dann nicht abgeschlossen. Wir stehen den Medienscouts zur Seite und betreuen sie dauerhaft, wenn sie z.B. mit einer Frage nicht weiterkommen oder uns mal an einem Projekttag als Unterstützung an der Schule benötigen. Außerdem werden die jetzt ausgebildeten Medienscouts älter und verlassen irgendwann die Schule. Wir bilden weiter aus, um die Medienscouts MV dauerhaft an den Schulen zu etablieren.

Welchen guten Rat in Bezug auf die Nutzung der Neuen Medien würden Sie Jung und Alt gleichermaßen mit auf den Weg geben?
Jeder sollte sich bewusst sein, dass er mit jedem Click Spuren im Netz hinterlässt. Wie umfangreich die sind und wie viel Privatsphäre man von sich preisgibt, das muss jeder für sich entscheiden. Erwachsenen kann ich nur raten, mit der Entwicklung der digitalen Medien und mit ihren Kindern mitzugehen. Computerspiele können Spaß machen und soziale Netzwerke sind ein gutes und wichtiges Kommunikationsmittel – wenn man sie richtig nutzt.