Sport

SSC Palmberg plant

Kader für kommende Saison wird derzeit zusammengestellt
Die Außenangereiferin Romy Jatzko spielt auch in der kommenden Saison für den SSC Palmberg Schwerin.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Beim SSC Palmberg Schwerin ist man jetzt mitten in den Kaderplanungen für die kommenden Saison. Wie aus den Vorjahren gewohnt wird sich das Gesicht der Mannschaft recht deutlich verändern. Aber etwas Kontinuität gehört auch immer dazu.

Klar war nach der Saison erstmal nur, dass Lea Ambrosius (Mittelblock), Romy Jatzko und Nicole Oude Luttikhuis (beide Außen­angriff) bleiben, weil sie noch vertraglich gebunden sind. Inzwischen haben aber auch Gréta Szakmáry (Außenangriff), Lauren Barfield, Marie Schölzel (beide Mittelblock) und Anna Pogany (Libera) verlängert. Verlassen werden den SSC McKenzie Adams, Kimberly Drewniok und Justine Wong-Orantes. Neu im Team sind Lina Alsmeier, Außenangriff, vom USC Müns­ter, und Patricia Nestler, Libera, vom VCO Dresden (alle Abgänge und Neuzugänge Stand 21. April).

Weitere Verhandlungen laufen. Michael Evers, Geschäftsführer des SSC Palmberg war bereits Anfang April guter Dinge: „Ich bin sicher, dass wir auch für 2020/21 wieder ein schlagkräftiges, konkurrenzfähiges Team zusammenstellen werden, aber wir müssen uns alle den gesellschaftlichen Gegebenheiten anpassen.“ Die durch die Coronakrise verursachten Probleme dürften aber auch alle anderen Volleyballvereine in ähnlicher Weise treffen.

Wann es wie mit dem Volleyball weitergeht, ist nicht ganz klar. Üblicherweise beginnt die neue Saison im Oktober.