Kultur PR-Anzeige

Im Zentrum steht der Malprozess

Werke von Willy Günther beim Kunstverein
Gouache von Willy Günther aus dem Jahr 2019
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Willy Günther, geboren 1937, ist als Maler in seiner Wahlheimat Mecklenburg-Vorpommern seit gut 40 Jahren aktiv und hat zahlreiche Künstler durch seine Unabhängigkeit inspiriert: Seine konsequente Bearbeitung klassischer Themen der Malerei – mit dem Menschen und der Landschaft im Zentrum – orientierte sich an den Avantgarden der Moderne und kam damit in der DDR einem politischen Statement gleich.

Der Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin zeigt derzeit unter dem Titel „Willy Günther. Malerei 2010 bis 2019“ neuere Werke des Künstlers. In der Kunsthalle im E-Werk zu sehen sind ungesehene, aktuell bearbeitete Arbeiten mit einer freien, unverkrampft-impulsiven Verwendung von Farbe. Im Zentrum steht der Malprozess. Ziel ist nicht ein Resultat, nicht das „fertige“ Bild. Fast absichtslos scheint Willy Günther – im kreativen Flow und in der Auseinandersetzung mit seinen Fragen an die Malerei – nur Spuren seines Malprozesses einzufrieren.

Betrachtet werden kann die Ausstellung bis einschließlich 5. April jeweils dienstags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr; mittwochs finden um 17 Uhr Führungen statt. Dar­über hinaus wird am 18. Februar um 17 Uhr und am 15. März um 15 Uhr zu Kuratorenführungen mit Matthias Kanter eingeladen.