Kultur PR-Anzeige

Giuseppe Verdi zum Dritten: „Aida“

Schlossfestspiele Schwerin mit 23 Vorstellungen, Premiere am 8. Juli, 21 Uhr
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Zum 24. Mal veranstaltet das Opens external link in new windowMecklenburgische Staatstheater Schwerin die Schlossfestspiele Schwerin in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, die 1993 vom Generalintendanten Joachim Kümmritz mit ins Leben gerufen wurden.

Mit der Oper „Aida“ wird ab 8. Juli die Verdi-Trilogie auf dem Alten Garten vollendet, die 2014 mit „Nabucco“ begann und 2015 mit „La Traviata“ fortgesetzt wurde. Insgesamt 23 Vorstellungen werden bis 14. August auf dem Alten Garten gegeben, die alle um 21 Uhr beginnen. Auf Nachmittasgvorstellungen wird in diesem Jahr vor allem wegen zu erweartender Hitze und ungünstiger Lichtverhältnisse verzichtet.
Über 200 Künstler sind an der diesjährigen Inszenierung beteiligt, die auf der 30 mal 30 Meter großen Bühne mit Blick auf das Staatliche Museum zu erleben sein wird. Neben Sängern des Schweriner Musiktheaterensembles sind elf Solisten mit internationalem Renommee für die Aufführungen der „Aida“ zu Gast. Für den berühmten Triumphmarsch des 1871 in Kairo uraufgeführten Bühnenwerkes von Giuseppe Verdi, sind als vierbeinige „Darsteller“ ein Elefant und zwei Kamele vorgesehen.

Für die die Musikalische Leitung zeichnet zum ersten Mal bei den Schlossfestspielen der 1. Kapellmeister der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, Gregor Rot, verantwortlich. Regie führt Georg Rootering, der bereits „Nabucco“ und „La Traviata“ zusammen mit Romaine Fauchère erfolgreich auf die Bühne gebracht hat. Die Schweizerin hat die Open-Air-Bühne gestaltet, die durch eine Pyramidenoptik bestimmt wird, ebenso wie die fast 300 Kostüme, die in der Inszenierung eingesetzt werden.

Dem Chordirektor des Mecklenburgischen Staatstheaters Ulrich Barthel obliegt die Leitung der mehr als 80 Sängern der beteiligten Chöre. Für die Choreographie dieser großen Chor-Oper wurde die Australierin Andrea Danae Kingston engagiert.
Die Musiker der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin agieren unterhalb der Spielfläche, aber sichtbar für die Zuschauer. Auf der Tribüne finden pro Vorstellung knapp 1.700 Besucher Platz.

Im Mittelpunkt der Handlung von Giuseppe Verdis Meisterwerk steht die äthiopische Prinzessin Aida, die unerkannt im feindlichen Ägypten als Sklavin am Hof der Königstochter dient. Aida liebt Radames, einen ägyptischen Heerführer, den jedoch auch Amneris für sich erwählt hat. Drei Liebende, inmitten eines tobenden Krieges voller Gewalt und Zerstörung. Drei Liebende, den Gesetzen von Macht, Religion und menschlichen Abgründen ausgeliefert. Drei Liebende, die sich am Ende der Kraft der Liebe ergeben müssen.

Musikalische Leitung: Gregor Rot
Dirigent: Martin Schelhaas
Inszenierung: Georg Rootering
Choreographie: Andrea Danae Kingston
Choreinstudierung: Ulrich Barthel und Helmut Sonne
Dramaturgie: Katharina Riedeberger
Bühne und Kostüme: Romaine Fauchère
Der König: Sebastian Kroggel, Igor Storozhenko
Amneris: Rossana Rinaldi, Aurore Ugolin, Itziar Lesaka
Aida: Maida Hundeling, Andiswa Makana, Yannick-Muriel Noah
Radamès: Carlos Fidalgo, James Lee, Steffen Schantz
Ramphis: Ziyan Atfeh, Ulrich Schneider
Amonasro: Krum Galabov, Carsten Wittmoser
Ein Bote: Christian Hees, Alexander Tremmel
Priesterin: Stamatia Gerothanasi, Katrin Hübner
Musik: Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin
Weitere Mitwirkende: Opernchor, Extrachor, Tanzgäste, Statisten    

Weitere Vorstellungen:
· 09. bis 10.07. | 21.00 Uhr
· 14. bis 17.07. ?| 21.00 Uhr
· 21. bis 24.07. | 21.00 Uhr
· 28. bis 31.07. | 21.00 Uhr
· 04. bis 07.08.?| 21.00 Uhr
· 11. bis 14.08. | 21.00 Uhr