Kultur

Energischer zum Ziel

Schwerin bildet Stabsstelle für die Weltkulturerbe-Bewerbung
Das im vergangenen Jahr aufgestellte Bronzerelief vor dem Schweriner Schloss stellt das Residenzensemble im Miniformat dar.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Das Schweriner Residenzensemble ist seit Juni 2014 auf der deutschen Tentativliste eingetragen, der Vorschlagsliste für zukünftige Nominierungen Deutschlands zur Aufnahme in die UNESCO-Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt.

Um das Ziel Welterbe noch energischer in den Blick zu nehmen, wird eine neue Stabsstelle Weltkulturerbe gebildet, die direkt dem Oberbürgermeister zugeordnet ist. Damit wird eine Forderung der Stadtvertretung umgesetzt.
Die Welterbe-Managerin Claudia Schönfeld erarbeitet derzeit die Vorstellung der ersten Kapitel für die Fachbeiratssitzung im Herbst 2020. Parallel dazu soll die Ausschreibung und Besetzung eines Welterbe-Koordinators den weiteren Prozess beschleunigen.

Oberbürgermeister Rico Badenschier sagt: „Es ist wichtig, unseren Partnern im Land und insbesondere dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie der Landtagsverwaltung zu zeigen, dass die Landeshauptstadt den Antrag konzentriert zum Abschluss bringen will.“ Die Landeshauptstadt ist auf die Mithilfe des Landes MV angewiesen, da sich wesentliche Elemente der ehemaligen Residenz im Eigentum des Landes und in dessen Nutzung befinden.

Unterstützt wird die Stadt auch vom Welterbe-Schwerin-Förderverein. Im September tagt voraussichtlich der Fachbeirat. Geplant ist außerdem die 6. Schweriner Welterbe-Tagung, die sich dem internationalen Vergleich und dem Klimawandel widmet.