Kultur PR-Anzeige

Ein Festival junger Musik

Jugendsinfonieorchester aus Schwerin, Berlin und Hamburg laden zum Picknickkonzert ein
Foto: © hero | fotolia
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

„Also sprach Zarathustra“  ist eine Musik, die man nicht unbedingt auf den MP3-Playern junger Leute vermutet. Aus der Konserve müssen die Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters Schwerin sie auch gar nicht hören – sie spielen sie selbst. Mit den Takten von Richard Strauss soll das erste Festival der Jugendsinfonieorchester in Schwerin am 10. August auf der Freilichtbühne beginnen. Neben den jungen Musikern aus der Landeshauptstadt werden dann die Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters Marzahn-Hellersdorf und des Jungen Orchesters Hamburg Platz nehmen. Dazu kommen Musiker und Tänzer der Hip Hop Academy Hamburg, die an diesem Tag zusammen mit den Orchestermusikern die Grenzen zwischen den Genres überschreiten wollen. Paolo Bressan, Leiter des Ensembles aus Schwerin, ist schon jetzt begeistert: „Das wird eine wunderbare Veranstaltung“, ist der Erfinder des Projekts überzeugt. Denn zusätzlich zum Augen- und Ohrenschmaus dürfen die Besucher mit einem Gaumenschmaus rechnen: Es wird zum Picknickkonzert eingeladen. Alle, die nicht mit gut gefüllten Körben anrücken, können sich natürlich auch im Schlossgarten versorgen und unterm freien Sommerhimmel Klingendes und Köstliches genießen.

Partner der Veranstaltung ist das Schlosspark-Center Schwerin. Center Manager Klaus Banner übergab bereits im Januar auf dem Neujahrsempfang seines Hauses einen Scheck über 6000 Euro zur Anschubfinanzierung für das Projekt. Weitere Spenden sind willkommen und helfen, den 10. August zu einem Fest junger Musik zu machen. Das gilt sowohl für finanzielle Zuwendungen als auch die Unterstützung mit Sachleistungen.
„Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.“ Diesen Ausspruch Ludwig van Beethovens zitiert Paolo Bressan gern, wenn es um die Bedeutung des „Lebensmittels“ Musik geht. Im Jugendsinfonieorchester Schwerin widmen sich mehr als 70 junge Leute einem gemeinsamen Hobby, das neben musikalischem Können Teamgeist, gegenseitige Rücksichtnahme und  Ausdauer fördert. Öffentliche Auftritte sind Höhepunkte auf diesem Weg, das Festival mit den Ensembles aus Hamburg und Berlin ein echter Glanzpunkt.
Dazu werden auch die Gäste beitragen. Das Junge Orchester Hamburg wurde in den 70er Jahren als Schulorchester gegründet und ist seit 1988 ein eingetragener Verein. Hier musizieren Schüler, Auszubildende und Studenten, die aus allen Teilen der Hansestadt kommen. Konzertreisen führten das Ensemble bereits in zahlreiche europäische Länder. Das Jugendsinfonieorchester Marzahn-Hellersdorf wurde 2005 gegründet und ist an der Hans-Werner-Henze-Musikschule in Marzahn-Hellersdorf zu Hause. Unter der Leitung seines Dirigenten Jobst Liebrecht hat sich das Orchester zu einem festen Bestandteil des Berliner Musiklebens entwickelt. Deutschlandweit ist es für seine innovative Programmgestaltung und die Beschäftigung mit zeitgenössischen Komponisten bekannt. Im Jugendsinfonieorchester Schwerin spielen Musikschüler, die ihre Ausbildung am Konservatorium und in der Musik- und Kunstschule ATARAXIA erhalten und die regelmäßig mit ihren Konzerten begeistern.
Geplant ist neben den Auftritten der einzelnen Ensembles auch ein gemeinsames Musizieren auf der Freilichtbühne. Die Noten dafür sind bereits verteilt und die jungen Musiker beginnen mit den Proben. Einzigartig wird ganz sicher das  Projekt „Symph-Hop“, bei dem Hip Hop und klassische Musik zusammentreffen.

Es lohnt sich also, den 10. August im Kalender zu markieren und dabei zu sein, wenn junge Menschen den Schlossgarten zum Klingen bringen. Übrigens: Der Eintritt ist frei.