Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Wissenswertes über Strümpfe

Kowsky lädt am 21. Oktober in Pampow erstmals zur kleinen Patientenakademie ein
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Wenn sich einer mit medizinischen Strümpfen auskennt, dann die Firma ofa aus Bamberg. Seit 1928 behauptet sie sich auf dem Markt. Mit ihren Kompressionsstrümpfen sowie vorbeugenden Stütz- und Reisestrümpfen hat sie vielen Menschen das Leben erleichtert. Ob auf der Arbeit, beim Wandern in der Freizeit oder beim Flug in den Urlaub – der Firma ofa gelingt es, ihre Strümpfe bestens auf die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden zuzuschneiden. Dies kann sie, weil sie sich seit 80 Jahren mit dem Thema Kompressionstherapie auseinandersetzt.

Was noch alles in dem Strumpfthema steckt, erfahren Interessierte auf der ersten Patientenakademie des Opens external link in new windowSanitätshauses Kowsky. Die findet am 21. Oktober um 15 Uhr im Hotel „Schweriner Tor“ in Pampow statt. „Der Referent Peter Meier von der Firma ofa wird einen Vortrag zum Thema ‘Kompressionstherapie bei Venenproblemen und Lymphödem‘ halten“, verkündet Schwester Susanne, die ebenfalls bei der ersten Patientenakademie mit ihren praktischen Erfahrungen Rede und Antwort stehen wird.

„In den sechs Jahren, in denen ich zu 90 Prozent mit Strümpfen der Firma ofa zu tun hatte, kann ich nur staunen – über das gute Material, die sehr gute Qualität und auch die modische Seite. Es gibt die Kompressionsstrümpfe nicht nur in Oma-Farbe. Manche besitzen sogar Schmucknähte hinten an der Wade, die dann das Bein schmaler machen. Ein richtiger Hingucker ist der Strumpf in Kroko-Design.“
Übrigens war die Bamberger Firma ofa in den 1990er Jahre nicht nur der erste Hersteller, der einen Kompressionsstrumpf für Herren vorstellte, sondern auch einen medizinisch wirksamen Strumpf mit Mikrofaser anbot. Derzeit ist der feuchtigkeitsspendende Kompressionsstrumpf „Memory Aloe Vera“ mit im Garn integrierter Aloe Vera einzigartig am Markt. Stolz ist man in Bamberg darüber, dass die Produkte nahezu ausschließlich „made in Germany“ sind. Zwar sind die medizinischen Hilfen von ofa teurer als normale Strümpfe. Doch mit einer Diagnose vom Arzt übernehmen auch hier die Krankenkassen die Kosten.

„Wer mehr wissen möchte zum Thema Kompressionsstrümpfe, der schaut am besten auf unserer Veranstaltung im Hotel „Schweriner Tor“ vorbei“, sagt Schwester Susanne. „Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und auf einen aufschluss- und wissensreichen Nachmittag. Interessierte melden sich bitte schriftlich an. Dazu einfach den Coupon auf dieser Seite ausschneiden und ihn per Brief an das Sanitätshaus Kowsky senden. Bis bald!“