Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

„Pflegefall – was nun?“

Infonachmittag im Sanitätshaus Kowsky Schwerin am 30. Januar bietet guten Rat für den Ernstfall
Kann ich die Pflege selbst übernehmen? Das fragen sich viele Angehörige, wenn der Fall in der Familie plötzlich eintritt. Foto: Kowsky
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Meist geht es schneller, als man denkt. Und nicht selten ist es für Angehörige ein Schock, wenn ganz plötzlich durch einen Unfall, eine Erkrankung oder einfach durch das fortschreitende Alter ein Pflegefall in der Familie eintritt. Schwester Susanne vom Opens external link in new windowSanitätshaus Kowsky weiß: „Urplötzlich ist der Kopf voller Fragen. Die ich hier nenne, sind nur einige davon, also zum Beispiel: Kann ich selbst die Pflege übernehmen? Wer hilft mir? Wo beantrage ich einen Pflegegrad oder Pflegeplatz? Welche Kosten kommen auf mich zu?“

Es wird wohl niemand bestreiten, dass eine gute Beratung in solch einer Situation das A und O ist, ganz einfach, weil sie Zeit spart und vor allem Nerven schont. Solch eine hilfreiche Beratung bietet das Sanitätshaus Kowsky am 30. Januar von 14 bis 16 Uhr in der Filiale in Schwerin-Süd an. „Pflegefall – was nun?“, lautet das Thema der Infoveranstaltung für Angehörige, mit der eine ganze Reihe weiterer interessanter Vorträge eingeläutet werden, bei denen Menschen vom Fach zugegen sind.

Am 30. Januar werden die Mitarbeiterinnen vom Pflegestützpunkt vor Ort sein. Bei der Pflegefall-Veranstaltung soll es sich aber nicht nur darum drehen, wie die bürokratischen Hürden zu meistern sind. „Wir geben auch ganz konkrete Hinweise, wie das Umfeld an den zu Pflegenden angepasst werden kann, beispielsweise das Schlafzimmer, das Bad, die Küche“, sagt Schwester Susanne. „Oder, dass bei den Krankenkassen finanzielle Hilfe für bestimmte Dinge wie Toilettensitze, Haltegriffe, Handschuhe und Desinfektionsmittel beantragt werden können. Egal, was die Teilnehmer auf dem Herzen haben – den einen oder anderen guten Rat wird sicher jeder mit nach Hause nehmen.“