Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

„Mrs. Sporty“ mit Sommerfest

Sportlerinnen vom „Mrs. Sporty“-Club auf dem Dreesch haben Trainingsziele vorzeitig erreicht
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Ihr Sommerfest hatten sich die Frauen, die bei „Mrs. Sporty“ in den Dreesch-Arkaden trainieren, wirklich verdient, denn ihr zu Ostern für August gesetztes Ziel erfüllten sie bereits im Juli. Bis dahin wollten die Damen nämlich gemeinsam 200 so genannte Fettbälle sammeln. Diese pinkfarbenen Kugeln bestehen aber nicht etwa aus Fett, sondern es handelt sich um Tischtennisbälle. Jeweils einen davon dürfen die Damen in ein Behältnis legen, wenn sie entweder ein Prozent Körperfett verloren, ein Kilogramm Fett abgenommen oder ein Kilogramm Muskelmasse zugelegt haben.

Ob sie mit ihrem Training Erfolg hatten, prüfen die Sportlerinnen bei regelmäßigen Check-ups. Bei allem Spaß am Sport: Ordentlich schwitzen müssen sie schon. Lionella Pejas, die den Club in den Dreesch-Arkaden leitet, sagt: „‘Mrs. Sporty‘ bietet die ideale Kombination eines effektiven 30-Minuten-Trainings- und einfachen Ernährungskonzeptes für Frauen jeden Alters. Bei ‘Mrs. Sporty‘ macht es nicht nur Spaß zu trainieren, sondern dort erhalten alle Frauen die individuelle Unterstützung, die sie brauchen, um ihre Ziele zu erreichen und sich wohlzufühlen.“
Der Gerätezirkel besteht aus acht (oder erweitert bis zu neun) Geräten zum Training der Hauptmuskelgruppen. Als feste Zwischenstationen der Zirkel dienen maximal vier Steps, vier Jogging-Plates, vier Schwungstäbe und vier Wackelbretter. Die Geräte für den Oberkörper wechseln sich mit den Geräten für die Unterkörpermuskulatur ab. Die vier Steps werden jeweils nach den Oberkörpergeräten aufgestellt, und die Jogging-Plates folgen immer den Unterkörpergeräten.

Nachdem die „Mrs. Sporty“-Damen sich an diesen Geräten monatelang so fleißig geschafft hatten, ging es bei dem Fest Ende August in der Naturschutzstation Zippendorf etwas entspannter zu. Es wurde Bratwurst gegrillt, und die Teilnehmerinnen (insgesamt rund dreißig) brachten zudem noch Salate, Obst, Gemüse, Nachspeisen und vieles andere mit.

Bei einer Tombola gab es dank Kooperationspartnern schöne Preise (zum Beispiel Gutscheine und Proben) zu gewinnen, und die Frauen erfuhren vom Naturschutzstation-Mitarbeiter Fred Schulz sogar etwas über Bienen und heimische Wasservögel. Und so ganz ohne sportliche Betätigung blieb das Fest dann auch nicht. Lionella Pejas berichtet: „Nach dem Buffet haben wir uns die Kalorien von Bratwurst und Salaten wieder abtrainiert – mit einer kleinen Zumba-Tanzeinlage, einer Staffel am Strand und dem Hüpfenlassen von Wasserbällen per Schwungtuch.“

www.mrssporty.com