Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Medizin zum Anfassen erlebt

Beim Tag der offenen Tür im MediClin-Krankenhaus konnten die Besucher auch selbst „operieren“
Dr. Frank Rimkus, Orthopädie- und Chirurgie-Chefarzt, zeigte an einem Modell eine moderne OP-Methode. Foto: Jenny Thoma
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

In ein Krankenhaus geht normalerweise niemand gern. Anders am Tag der offenen Tür, wenn sich die Mitarbeiter der Fachabteilungen vorstellen und die Gäste Einblicke in sonst nicht zugängliche Bereiche bekommen. Unter dem Motto „Medizin zum Anfassen“ besuchten im November an die 200 Gäste das Opens external link in new windowMediClin Krankenhaus am Crivitzer See. Ihnen wurde die Gelegenheit geboten, das Krankenhaus einmal anders zu entdecken. Die Mitarbeiter stellten eine Vielzahl an diagnostischen und therapeutischen Angeboten vor.

Einer der beliebtesten Anlaufpunkte an diesem Tag war zweifelslos der Operationssaal. Klein und Groß, Jung und Alt zeigten hier großes Interesse. Nachdem sich die Besucher aus hygienischen Gründen die entsprechende Schutzkleidung angezogen hatten, konnten sie gemeinsam mit Dr. Frank  Rimkus, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Chirurgie, den OP-Saal betreten.
Nach einer kleinen Führung mit vielem Wissenswerten rund um die Geräte und Ausstattung des modernen Saals zeigte der erfahrene Mediziner an einem Modell die Operation eines Sehnenabrisses in der Schulter mittels Schlüssellochtechnik. „Eine Hand muss dabei ununterbrochen ruhig die Leitung  für die Lampe halten, mit welcher der Körperinnenraum ausgeleuchtet wird. Mit der anderen muss man operieren“, erläuterte Dr. Rimkus.

Die Zuschauer verfolgten gebannt die virtuelle aber sehr realitätsnah wirkende Operation. Im Bereich vor den OP-Sälen konnte man sich selbst am Gelenk-Dummy versuchen und eine Arthroskopie an einem Kniegelenk vornehmen oder in einem großen Kasten mittels OP-Besteck Gummibärchen angeln. Viele Besucher, darunter auch viele Kinder, bewiesen Talent bei dieser nicht ganz leichten Aufgabe.
Die Reanimationsschulung an der Puppe mit einem halbautomatischen Defibrillator, der Schritt für Schritt Anweisungen zur ersten Hilfe gibt, erfreute sich auch großer Beliebtheit. Neben vielfältigen medizinischen Messungen, wie Blutbildbestimmung, Blutzucker- und Blutdruckmessung sowie Fußabdruckmessung, gab es viele weitere Aktionen, die den Besuchern spannende Einblicke ermöglichten und sie zum Mitmachen animierten.

Bei der Hausführung durch die Pflegedienstleiterin Anja Trilk erhielten die Gäste Einblicke in sonst für die Öffentlichkeit unzugängliche Bereiche. Nicht zuletzt versuchten sich auch viele am Hau den Lukas vor dem Eingang des Krankenhauses und ließen ihre Muskeln spielen. Segway fahren und Puppentheater boten tolle Abwechslung und Beschäftigung für die jüngsten Besucher – machten aber auch den Erwachsenen Freude.