Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Laboralltag in Coronazeiten – alles im Griff!

Labor reagiert flexibel auf das Infektionsgeschehen, Onlineservice für Testergebnisse
Mandy Söhn (M.Sc. Biomedical), Mitarbeiterin des Labors MVZ Westmecklenburg, beim Abarbeiten von Proben
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Das neuartige Virus SARS-CoV-2 stellt auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors MVZ Westmecklenburg vor neue Her­ausforderungen. Die Arbeit in medizinischen Laboren befindet sich seit jeher im stetigen Wandel. Eine hohe Anpassungsfähigkeit und Belastbarkeit sind gefragt. Mit seiner Erfahrung und Flexibilität ist dem Labor ein routinierter Arbeitsalltag im Umgang mit der Pandemie gelungen.

Rund zwei Drittel aller ärztlichen Diagnosen beruhen auf labormedizinischen Ergebnissen. Die labormedizinische Diagnostik des Labors MVZ Westmecklenburg trägt einen wesentlichen Teil zur medizinischen Versorgung bei. Mit insgesamt 100 Mitarbeitern an sechs Standorten in Mecklenburg-Vorpommern werden täglich bis zu 7.000 Proben bearbeitet und die Ergebnisse noch am selben Tag an Ärzte und Kliniken übermittelt.

Bei der Bekämpfung der Pandemie stehen die medizinischen Labore in der ersten Reihe. Im März 2020 war das Labor MVZ Westmecklenburg als eines der ersten in Deutschland in der Lage, das SARS-CoV-2 Virus mittels Polymerase-Ketten-Reaktion (kurz PCR) aus Patientenproben zu identifizieren.

Anfangs wurden zirka 500 Corona-Proben bearbeitet – inzwischen können bis zu 2.000 Abstriche auf das Corona-Virus taggleich analysiert werden. Auch aus anderen Regionen Deutschlands treffen täglich Corona-Proben im Labor ein.

Die Methode war nicht neu, allerdings gab es wenige Informationen über das Virus. Eine große Herausforderung bestand in der ständigen Anpassung an die Situation. Es galt, flexibel auf das Infektionsgeschehen zu reagieren, denn mit steigenden Fallzahlen nahm auch das Probenaufkommen zu, und mehr Fachpersonal für Testungen wurde benötigt.

Während des Lockdowns im Frühjahr verschärfte sich die personelle Situation. Denn auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors mussten den Spagat zwischen Arbeit und Kinderbetreuung bewältigen.
Mit steigenden Infektionszahlen mehren sich auch telefonische Nachfragen zu Corona-Testergebnissen. Dadurch sind die Leitungen oft für medizinische Notfälle besetzt. Um diesem Problem entgegenzuwirken, hat das Labor einen Online-Service eingerichtet. Hier können die Testergebnisse mithilfe der Auftragsnummer abgerufen werden.

Mit seiner Arbeit trägt das Labor dazu bei, dass das öffentliche Leben in unserer Region nicht gänzlich zum Stillstand kommt.