Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Kompression hilft

Kowsky mit Aktionstag „Lymph- und Lipödem“ am 29. Januar
Schwester Susanne informiert interessierte Teilnehmer.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Mit farbenfrohen Kompressionsstrümpfen der neuesten Generation wird Schwester Susanne am 29. Januar die monatliche Veranstaltungsreihe des Sanitätshauses Kowsky eröffnen. „Lymph- und Lipödem“ heißt der Aktionstag, an dem sich von 9 bis 17 Uhr in der Nikolaus-Otto-Straße 13 alles um jenes Thema dreht, worunter größtenteils Frauen leiden: dicke Arme und dicke Beine. Lipödem und Lymphödem lassen die Glied­maßen durch falsche Fettverteilung und Flüssigkeit anschwellen. Was Frau dagegen tun kann, beleuchtet Schwester Susanne in lockerer Atmosphäre zusammen mit interessierten Teilnehmern.

Es geht um schmerzlindernde Kompressionstherapie, Lymphdrainage, Bewegung und Hautpflege. Die Kowsky-Mitarbeiterin zeigt Tricks beim An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen und sie gibt Tipps für langerhaltende Pflegemaßnahmen.
Ausprobiert werden kann an diesem Tag auch eine gut wirksame Methode, die sich „Apparative intermittierende Kompression“ nennt. Hinter dem trockenen Fachbegriff steckt die dritte Methode der Kompressionstherapie, neben Kompressionsstrümpfen und Kompressionsverbänden. Hierbei handelt es sich um mehrkammerige, doppelwandige Bein-, Arm-, Hüft- oder Hosenmanschetten, in die die Betroffenen ihre jeweiligen Gliedmaßen legen. Die in den Manschetten eingearbeiteten Luftkammern erzeugen Druckwellen und sorgen damit für den Abtransport von Flüssigkeit, was wiederum zur Schmerzreduktion und zum Wohlbefinden beiträgt.

Das anerkannte Gerätesystem wird seit 30 Jahren betrieben, ist mittlerweile auch im Heimgebrauch üblich und wird von den Krankenkassen übernommen. „Ebenso wie bei der manuellen Lymphdrainage wird das Herzkreislaufsystem entlastet“, ergänzt Schwester Susanne. „Die ’Apparative intermittierende Kompression’ eignet sich nicht nur für Betroffene, sondern auch für jene Menschen, die vorbeugend etwas für sich tun wollen, weil sie beispielsweise den ganzen Tag im Auto sitzen und abends unter müden Beinen leiden. Das Abschwellen von Armen oder Beinen steigert das Wohlgefühl.“

Um näher auf die Methode eingehen zu können, hat Schwester Susanne sich für den Aktionstag Verstärkung eingeladen und zwar einen Vertreter der Firma SLK, die die Manschetten-Modelle vertreibt. Wer also einmal in so ein Teil schlüpfen möchte, der kann das an diesem Tag tun. Um rechtzeitige Anmeldung wird hierbei gebeten. Für die bessere Planung der Veranstaltung bittet Schwester Susanne auch alle anderen Interessierten, sich vorab per Telefon anzumelden.