Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Gemeinsam gegen Schmerzen

Individuelle und ganzheitliche Behandlung in Form der multimodalen Schmerztherapie
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Etwa jeder fünfte Deutsche leidet an wiederkehrenden Schmerzen. Diese sind ein sehr komplexes Phänomen. Wenn sich der Schmerz ins Nervensystem „eingebrannt“ und seine biologisch sinnvolle Warn­funktion verloren hat, spricht man von chronischem Schmerz. Chronischer Schmerz ist ein vielseitiges Krankheitsbild und erfordert eine gezielte und individuelle Behandlung. Für Patienten, denen mit einer ambulanten Schmerztherapie nicht langfristig geholfen werden kann, bietet sich unter Umständen eine stationäre Therapie an.

Hier kommt die multimodale Schmerztherapie (siehe nebenstehendes Schema) zum Einsatz, die ab sofort auch Teil des Leistungsspektrums im Opens external link in new windowMediClin Krankenhaus am Crivitzer See ist.
Unter multimodaler Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen versteht man die gleichzeitige, inhaltlich eng aufeinander abgestimmte Behandlung chronischer Schmerzen durch unterschiedliche therapeutische Disziplinen. Die Komplextherapie bietet einen individuellen und ganzheitlichen Ansatz, der nicht nur die körperlichen Beschwerden, sondern auch die Psyche und das Umfeld des Patienten einbezieht. Nicht selten ist ein Zusammenspiel unterschiedlicher Einflüsse, wie Stress oder familiäre Probleme, die Ursache für den chronischen Schmerz.

Wie bei einem Baukastenprinzip fließt die Expertise unterschiedlicher Berufsgruppen in das Therapiekonzept ein.
Das Schmerzteam besteht aus Ärzten der jeweils behandelnden Fachrichtung, Schmerztherapeuten, Psychotherapeuten/ Psychologen, Physio- und Ergotherapeuten  sowie Ko-Therapeuten. Durch den engen Austausch können die einzelnen Therapien noch besser verzahnt und ganz individuell auf den Patienten und seine Beschwerden abgestimmt werden. Diese multimodalen Programme erfordern eine aktive Mitarbeit und eine hohe Motivation des Patienten.

Das MediClin Krankenhaus am Crivitzer See verfügt über alle strukturellen Voraussetzungen, um Patienten mit chronischen Schmerzen mittels multimodaler Schmerztherapie zu behandeln. Um Schmerzpatienten besser betreuen zu können, hat sich DM Angela Müns, Oberärztin in der Klinik für Anästhesie, zur Schmerztherapeutin ausbilden lassen.
Als Anästhesistin wird sie täglich mit dem Thema Schmerz konfrontiert. Dabei handelt es sich zumeist um Schmerzen, die im Rahmen einer OP auftreten und mit dem Heilungsprozess wieder abklingen. „Chronische Schmerzen dagegen sind anders. Sie können nach der Wundheilung bestehen bleiben und entwickeln sich zum eigenständigen Krankheitsbild, wie zum Beispiel bei Phantomschmerzen“, erklärt die Oberärztin.
Ihre zwölfmonatige Spezialausbildung unterteilte sich in eine stationäre Phase im Schmerzzentrum Schwerin bei Dr. med. Tilman Teuteberg sowie eine ambulante Phase beim Schmerztherapeuten und Facharzt für Physiotherapie und Rehabilitative Therapie DM Wolfgang Liebschner.

Dabei hat Schmerztherapeutin Angela Müns auch selbst erfahren: „Der wichtigste Partner des Therapie-Teams ist der Patient selbst. Er muss für das Therapiekonzept offen sein und bereit sein mitzuarbeiten – auch nach dem stationären Aufenthalt in enger Kooperation mit den ambulant behandelnden ärztlichen Kollegen und Physiotherapeuten. Es geht darum, den Schmerz zu lindern und sich mit ihm zu arrangieren, wieder am Leben teilzunehmen, sich bewegen zu können, wieder arbeiten zu können.“

Die Indikationen zur multimodalen Schmerztherapie sind mehr als drei bis sechs Monate Schmerzen oder eine akute Verschlechterung eines chronischen Schmerzes. Zudem müssen weitere Kriterien, wie der Fehlschlag vorheriger Schmerztherapien, drohende Beeinträchtigung der Lebensqualität  oder schmerzunterhaltende oder psychische Begleiterkrankungen (zum Beispiel Verdacht auf schmerzbedingte Depression), erfüllt sein.
Die Voraussetzungen seitens des Patienten sind außerdem eine ausreichende körperliche Belastbarkeit und seine Bereitschaft, zirka zehn Tage an allen Therapien, inklusive der psychotherapeutischen, teilzunehmen. Die stationäre Einweisung erfolgt durch den behandelnden Arzt des Patienten mit vorheriger Terminabsprache mit dem MediClin Krankenhaus am Crivitzer See und der Schmerztherapeutin DM Angela Müns.