Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Für Eltern und Neugeborene

Die AOK Nordost unterstützt das städtische Programm „Baby Willkommen“
Felix Pankratz und Katharina Meyer von der Schweriner Niederlassung der AOK Nordost sowie Marleen Altwein und Conni Hartwig von der AWO Schwerin (v.?l.) Foto: S. Krieg
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Seit Ende 2012 bietet die Landeshauptstadt ihren Dienst „Baby Willkommen“ an. Die Eltern eines Neugeborenen bekommen hierbei zunächst eine Klappkarte mit Glückwünschen von  Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier zugeschickt. Die Karte dient gleichzeitig als Einladung zu einem Gespräch.
Träger von „Baby Willkommen“ ist die Schweriner AWO. Hier kümmert sich Marleen Altwein um die Mütter und Väter, die die Einladung annehmen möchten. Gern besucht sie die Familien daheim; sie können sich aber auch mit ihr zum Beispiel im neu eröffneten „Café FuN“ (Kieler Straße 31a) treffen.

Altwein informiert dann unter anderem über Kindertagesbetreuung in der Stadt und über Elternbildung, aber auch über Schlafverhalten, Ernährung und Gesundheitsfürsorge. Als Basis dazu dient ihr die alle zwei Jahre aktualisierte Broschüre „Familien-ABC“. Das Heft befindet sich zusammen mit vielen weiteren nützlichen Geschenken in der Begrüßungstasche, die die Eltern bei dem Gespräch bekommen.
Die Tasche enthält außerdem zum Beispiel ein Badehandtuch, ein Fieberthermometer, einen Wasserball und eine Messlatte. All dies wurde von Unternehmen aus unserer Stadt beigesteuert.

Auch die Schweriner Niederlassung der Opens external link in new windowAOK Nordost be­tei­ligt sich. Sie spendiert den kleinen neuen Erdenbürgern hübsche weiße Stoppersöckchen und legt für die Eltern einen Info-Flyer zum Gratis-Zusatzprogramm „AOK junior“ bei.
Niederlassungsleiter Felix Pankratz sagt: „Als familienfreundliche Gesundheitskasse machen wir das sehr gern.“ Einmal im Quartal stimmt sich die AOK mit der AWO ab und übergibt neue Socken und Flyer.
Kürzlich schauten Pankratz und seine Mitarbeiterin Katharina Meyer mal wieder im „Café FuN“ vorbei. Dessen Leiterin Conni Hartwig nutzte die Gelegenheit, sich bei ihnen für die Unterstützung zu bedanken.