Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

ENDLICH IN RUHE SCHLAFEN

Bewegungsbetten für Demenzkranke haben Sanitätshaus Kowsky-Mitarbeiter überzeugt
Etwa 70 Prozent der Demenzkranken leiden unter enormen Schlafstörungen. Häufig wird versucht, die Betroffenen mit Beruhigungsmitteln ruhig zu stellen. Die brauchen Betroffene, die auf Bewegungsbetten schlafen nicht. Sie haben einen guten Schlaf, ganz ohne Nebenwirkungen.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

„Das erste Mal seit Jahren musste ich meinen Mann morgens wecken“, sagt Ursula Weigelt. Was für die meisten Menschen nebensächlich erscheint, ist für die Frau eines Alzheimer-Kranken ein großes Geschenk. Zu verdanken hat sie das Ganze einem Bett, das speziell auf die Bedürfnisse Demenz-Kranker zugeschnitten ist. „Die spüren nämlich oft nach zehn Minuten liegen ihren Körper nicht mehr und verlieren die Orientierung“, weiß Schwester Susanne vom Sanitätshaus Kowsky. Langwierige Einschlafphasen, unruhiger Schlaf, sogar Angstzustände mit Schreianfällen seien die Folge. Bisher wurden Medikamente häufig als einziger Ausweg gesehen. Unerwünschte Nebenwirkungen sind die Folge. Doch es geht auch anders: Mit Hilfe des patentierten Bewegungsbettes ThevoVital der Firma Thomashilfen wird massiven Schlafstörungen entgegengewirkt. Und zwar durch Stimulation. Sogar leichte Bewegungen und Atemschwingungen werden durch Flügelfedern im Bett in mikrofeine Gegenbewegungen verwandelt. Dadurch gewinnt der Patient an Orientierung, fühlt sich geborgen – und kann besser schlafen. „Was auch der pflegende Partner zu schätzen weiß“, so Schwester Susanne. „Denn niemand hält es aus, wenn er nachts ständig aus dem Schlaf gerissen wird. So etwas wird zur enormen Belastung. Das Bett trägt letztlich also zur Gesundheit der ganzen Familie bei und dazu, den Angehörigen so lange wie möglich in seiner Umgebung zu haben.“
Inzwischen sind auch erste Pflegeheime mit Bewegungsbetten ausgestattet. In Mecklenburg-Vorpommern zählen Einrichtungen in Kröpelin, Bützow und Kühlungsborn dazu. Auf der Internetseite www.thevo-liste.de sind übrigens deutschlandweit alle Heime aufgelistet.
Familien, die darüber nachdenken, ihrem kranken Angehörigen und sich ein bisschen mehr Ruhe zu schenken, sollten überlegen, sich so ein Bewegungsbett anzuschaffen. Im Sanitätshaus Kowsky in Schwerin-Süd kann eine Auflage unter die Lupe genommen werden. Probeliegen und Beratungen werden dort angeboten. Die Matratze ist einfach zu handhaben, sie lässt sich in jedes Bett oder auf den vorhandenen Lattenrost legen. Noch etwas Gutes hat das Thevo Vital Bewegungsbett: Es ist sofort erhältlich. „Ab dem Frühjahr gibt es dann weitere Bewegungsbetten der Firma Thomashilfen“, berichtet Schwester Susanne. „Dazu gehören unter anderem die Parkinson-Matratze, die Schmerz-Matratze und die Matratze für Rollstuhlfahrer. Bei Fragen sollten sich Interessierte einfach bei uns im Sanitätshaus melden.“   

SANITÄTSHAUS KOWSKY
Sanitätshaus Schwerin
Nikolaus-Otto-Straße 13
19061 Schwerin
(0385) 64 68 0-0
sanitaetshaus-schwerin@kowsky.com
www.kowsky.com

Sanitätshaus Parchim
Buchholzallee 2
19370 Parchim
Tel. (03871) 26 58 32

Sanitätshaus Schwaan
(Reha-Fachklinik Waldeck)
18258 Schwaan
Tel. (03844) 88 05 27