Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Dürfen wir zu Ostern naschen?

Vier Fragen an Dr. Ulrike Schumacher, Zahnarzt-Praxis „32-Zähne im Glück MVZ GmbH“
Foto: Moe
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Vor rund zwölf Monaten ist die Zahnärztin Dr. Ulrike Schumacher mit ihrer Praxis „Opens external link in new window32 Zähne im Glück MVZ GmbH“ an ihren jetzigen Standort am Marienplatz umgezogen. Wir sprachen mit ihr über dieses und weitere Themen.

Nach einem Jahr am neuen Standort, Frau Dr. Schumacher, wie zufrieden sind Sie?

Es war ein sehr arbeitsintensives Jahr. Vieles kam unerwartet, manche Herausforderung musste spontan gelöst werden. Wir sind personell stark gewachsen, ich konnte drei sehr sympathische Kollegen  für die Praxis gewinnen, und mittlerweile beschäftigen wir neun engagierte Helferinnen und zwei Auszubildende. Wir sind sehr zufrieden, möchten aber noch mehr Ruhe in unseren internen Prozessen finden.

Welche Vorteile bringen mehrere Kollegen am Standort?

Zum einen können wir breite Öffnungszeiten anbieten; wir haben an vier Tagen bis 18 Uhr geöffnet. Auch dass wir mittags geöffnet haben, ist für viele, die in der Stadt arbeiten, ein großer Vorteil; sie können in der Pause schnell zu uns kommen. Wir haben die Praxis quasi nie geschlossen, stets ist ein Arzt da, und wir können uns so gegenseitig immer vertreten. Ein weiterer großer Vorteil ist das große Angebot von Leistungen und die interne immer mehr forcierte Spezialisierung auf einzelne Gebiete. Es wird aufgrund der Weiterentwicklung auch in der Zahnmedizin immer schwieriger, auf wirklich allen Gebieten als einzelner Zahnarzt modernste Kenntnisse zu besitzen. So kann sich jeder von uns auf seine besonderen Interessen konzentrieren, und doch können wir kompakt alles anbieten.

Behandelt Ihre Praxis somit nur spezielle Patientengruppen?
Eben nicht. Vom Kleinkind bis zum Senioren ist jeder willkommen! Und findet seinen Behandler für seine Situation bei uns. Viele junge Eltern kommen mit ihrem Kind zu uns, fühlen sich wohl, kommen selbst, und nicht selten folgen dann viele Familienmitglieder. Das ist uns auch wichtig: trotz der Größe und Moderne eine persönliche Beziehung zum Pa­tien­ten zu bewahren.

Nun ist bald wieder Ostern. Wie sieht es aus, dürfen wir denn trotzdem alle naschen?
(Lacht.) Wenn Sie das in gesunden Maßen tun, Ihre Zähne gut und regelmäßig pflegen und möglichst zweimal im Jahr Ihren Zahnarzt aufsuchen, sehe ich keinen Hinderungsgrund.