Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Das Herz am rechten Fleck

Pflegedienst Sozialstation Manke setzt auf familiären Zusammenhalt und engagierte Mitarbeiter
Zu Kundin Gisela Rudolph pflegte Ivonne Posner bereits nach wenigen Wochen ein herzliches Verhältnis.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Wenn jemand sagt: „Hier will ich nicht mehr weg!“, dann heißt das was. Wenn sich dieser Satz sogar auf die Arbeit bezieht, dann möchte man die Person darum beneiden, dass sie einen Platz gefunden hat, an dem sie offensichtlich für all das geschätzt wird, was sie ist und was sie kann. Ivonne Posner hatte dieses große Glück – und kann es heute, mit ein paar Monaten Abstand, noch immer kaum fassen, wie schnell sich im April auf einmal ihr Leben änderte. Zwei Jahre war die gelernte Altenpflegehelferin arbeitssuchend. Obwohl dringend Fachkräfte wie sie gesucht werden, hatte sie als alleinerziehende Mutter von drei Kindern kaum Chancen auf einen Einstieg in Schichtarbeit. „Ganz oder gar nicht“ lautete das Motto der Arbeitgeber, bei denen sich die heute 33-Jährige vorstellte Auf der Veranstaltung „Arbeiten in der Pflege“, die sich speziell an arbeitssuchende Alleinerziehende richtete, trat sie schließlich mit Hilfe von Elke Gronke mit der Sozial-
station Manke in Kontakt. „Wir arbeiten daran, Vorurteile gegenüber der Arbeitskraft von Alleinerziehenden abzubauen“, sagt Elke Gronke, die im Jobcenter als Beauftragte für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt (BCA) täglich mit Frauen wie Ivonne Posner im Gespräch ist. „Wir aktivieren ihre Kompetenzen, oft sind sie von jahrelangen Absagen demotiviert. Wichtig ist, dass sie sich trauen, wieder ins Berufsleben einzusteigen.“
Ivonne Posner traute sich – und „landete“ über das AQuA-Projekt des BiLSE-Institus prompt bei der Geschäftsführerin Dagmar-Dolores Manke. „Sie war mir sofort sympathisch“, erinnert sich die junge Mutter. Von den erschwerten Bedingungen – ihr 9-jähriger Sohn ist Autist und braucht deshalb oft unvorhergesehen die Zuwendung seiner Mutter –, ließ man sich in der Sozialstation nicht abschrecken. Nach zwei Wochen Praktikum war die Entscheidung für den schrittweisen Einstieg gefallen, seit August ist Ivonne Posner in Teilzeit fest angestellt und arbeitet genau in dem Umfang, den ihre Lebenssituation zulässt. „Wir suchen zwar nicht dringend nach Personal, bieten aber jedem eine Chance, der sich wirklich für unsere Arbeit interessiert, der das Herz am rechten Fleck hat und gute Grundkenntnisse mitbringt“, fasst Geschäftsführerin Manke die Personal-Philosophie ihres Unternehmens zusammen. Mehr noch: Als Ivonne Posners Sohn eines Tages in einer Konfliktsituation Reißaus nahm, fand er im Büro der Chefin Zuflucht, bis seine Mutter vor Ort war – eine ungeheure Erleichterung für die junge Altenpflegehelferin.
Alle Mitarbeiter, neue wie alte, schwärmen von der familiären Atmosphäre in der Sozialstation. Das Team hält zusammen, auch in manch schwieriger persönlicher Situation sind Lösungen gefunden worden. Die langfristige Planung der Dienste erlaubt es jedem, den privaten Alltag im Voraus zu überblicken, und auch gemeinsame Unternehmungen gehören regelmäßig dazu. Schwerpunkt ist und bleibt die professionelle Pflege aller Kunden. Die konstruktive Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern, besonders mit der AOK, fügt Dagmar-Dolores Manke hinzu, mache die gute Arbeit ihrer Pflegekräfte erst möglich.
„Ich hätte nicht gedacht, was in mir steckt“, sagt auch Neuzugang Anita Zander, die die Sozialstation in einem Praktikum kennenlernte und blieb, obwohl sie ihr Anerkennungsjahr im Vorfeld der Prüfungen zur examinierten Altenpflegerin eigentlich viel lieber in einem Pflegeheim absolvieren wollte. „Hier glaubt man an mich“, beschreibt die 35-Jährige ihren Neuanfang. „Ich bin viel selbstbewusster geworden, ich treffe verantwortliche Entscheidungen, kurzum: Ich fühle mich hier einfach zu Hause.“ Die ehemals schüchterne junge Frau mit dem netten polnischen Akzent strahlt, wenn sie von ihrer Arbeit erzählt. Ihrem Abschluss im kommenden Frühjahr sehen alle Kolleginnen wohlgemut entgegen.

Kurzinfos:

Sozialstation Manke GmbH
Wismarsche Str. 327
19055 Schwerin
Telefon (0385) 56 50 02
info@sozialstation-manke.de
www.sozialstation-manke.de

Jobcenter Schwerin
Elke Gronke (BCA)
Am Margaretenhof 14-16
Telefon (0385) 450 5885
jobcenter-schwerin.bca@
arbeitsagentur.de