Schwerin Live Logo

Doc aktuell PR-Anzeige

Besser durchatmen

Erkältungssymptome wirkungsvoll bekämpfen
Wen der Schnupfen plagt, sollte seine Nase möglichst mittels Dampfinhalation oder Nasenspray freihalten. Foto: ratiopharm 2015/spp-o
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Erkältungszeit: Der Hals kratzt, der Kopf schmerzt, die Nase läuft. Laut einer Emnid-Umfrage im Auftrag der Teva GmbH ist jeder Deutsche Haushalt jährlich rund fünf Mal von Schnupfen betroffen. Fast 90 Prozent der Befragten empfinden die ständig laufende und zugleich verstopfte Nase und die damit einhergehende eingeschränkte Atmung als besonders störend.
Auf Platz zwei der unbeliebten Symptome liegt mit 72 Prozent die gereizte und dadurch brennende Nasenschleimhaut. In der kalten Jahreszeit halten wir uns vermehrt mit vielen Menschen in geschlossenen Räumen auf. Die Erkältungsviren haben daher Hochsaison.

Von der Ansteckung bis zu den ersten Erkältungssymptomen vergehen etwa ein bis zwei Tage. Der klassische Schnupfen, auch Rhinitis genannt, wird meist durch Viren ausgelöst und dauert in der Regel eine Woche. Das Nasengewebe reagiert umgehend mit einer vermehrten Produktion von Sekret, um die Krankheitserreger fortzuspülen. Erst läuft die Nase, dann ist sie verstopft. Ein gestörter Schleimabfluss kann weitere Infektionen, zum Beispiel eine Mittelohrentzündung, nach sich ziehen.
Deshalb sollte die Nase möglichst mittels Dampfinhalation und mithilfe eines abschwellenden Nasensprays freigehalten werden. Benutzen Sie abschwellende Nasensprays aber nur bis zu dreimal täglich und maximal sieben Tage lang.