Bauen PR-Anzeige

Viele Hände vor Ort

Auf stimmungsvollen Veranstaltungen trafen sich aktive und ehemalige Mitarbeiter sowie Ehrenamtliche des Vereins.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Seit 15 Jahren engagieren sich Menschen im Verein „Hand in Hand - nachbarschaftliches Wohnen in der Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft e.V.”.
Wir sprachen mit Jürgen Wörenkämper, Abteilungsleiter Soziales Management in der SWG.

Warum gibt es diesen Verein?
Unser Verein wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, das Gemeinschaftsleben in unseren Wohngebieten zu fördern und der Vereinsamung von Bewohnern entgegenzuwirken. Dies erreichen wir zum Beispiel durch die Förderung von Nachbarschaftshilfe wie auch durch Beratungen, um einen eigenständige Lebensführung in gewohnter Umgebung auch bei Krankheit, im Alter und bei Gebrechlichkeit zu ermöglichen.
Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Integration sozial
benachteiligter Gruppen. Diese erreichen wir unter anderem durch die Arbeit in unseren Nachbarschaftstreffs, die allen Besuchern offen stehen.
Wie viele Menschen haben sich im Lauf der Jahre engagiert?
Bis heute wurden insgesamt 65 Mitarbeiter im Rahmen unterschiedlicher Arbeitsmarktfördermaßnahmen beschäftigt.
Zurzeit sind im Verein vier fest angestellte Mitarbeiter und sechs Mitarbeiter im Rahmen von Arbeitsmarktförderung  im Bereich der Sozialberatung und der Betreuung im „Wohnen mit Service im Alter –
Betreutes Wohnen“ tätig.

Momentan engagieren sich 77 Personen ehrenamtlich in unserem Verein und sorgen gemeinsam mit unseren Mitarbeitern für ein breites Freizeitangebot für alle Altersgruppen in unseren Nachbarschaftstreffs oder in anderen Projekten. Das ehrenamtliche Engagement reicht von Hilfe in den Treffs bis hin zur Leitung von Arbeitsgruppen wie zum Beispiel Malkurse oder Gedächtnistraining. Es sind also immer viele Hände vor Ort. Trotzdem sind natürlich engagierte Helfer jederzeit willkommen!

Wo sehen Sie die Tätigkeitsschwerpunkte in der Vereinsarbeit?
Aktuell werden 152 Haushalte im Rahmen des „Wohnens mit Service im Alter – Betreutes Wohnen“ begleitet. Durch Sozialberatung erhalten Menschen in besonderen Lebenslagen Unterstützung zum Beispiel bei Mietstreitigkeiten oder Mietschulden.
Dann sind da natürlich die fünf Nachbarschaftstreffs, die wir personell betreuen. Die Treffs in der Kopernikusstraße 2 und Müllerstraße 21 werden durch Bewohner verwaltet und von „Hand in Hand” unterstützt. 2012 fanden allein in den Treffs ca. 2.300 Veranstaltungen mit insgesamt 20.000 Teilnehmern statt.

Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft
Leonhard-Frank-Straße 35
19059 Schwerin
Telefon: (0385) 74 50-0
direkt@swg-schwerin.de
www.swg-schwerin.de