Bauen PR-Anzeige

So verringern Sie Ihre Heizkosten

Tipps von der Verbraucherzentrale MV
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die Dämmung der Außenwände ist eine effiziente, aber nicht die einzige Möglichkeit, die Ener­gie­kos­ten in älteren Häusern zu senken. Wer vor einer umfassenden Sanierung zurückschreckt, kann auch kleine Maßnahmen kombinieren.

Bei Glasbausteinen und Fenstern mit schlechten Dämmwerten kann eine Vorsatzscheibe eingebaut oder ein zusätzliches Dichtungsprofil in den Rahmen gefräst werden. Dies bietet sich vor allem dort an, wo die Fenster noch mehrere Jahre in der Wand bleiben sollen. Bei einfach verglasten Fenstern helfen als güns­tige Variante eine Fensterisolierfolie und neue Dichtungsbänder.

Bei zugigen Türen können Fugen an Türoberkanten und Seiten ebenfalls mit einem Dichtungsband geschlossen werden, für den Spalt zwischen Tür und Fußboden haben sich Bürstendichtungen bewährt. Zug durch kalte Außentüren und Fenster wird auch mit dicken Vorhängen gemildert.

Bei starkem Wind kann zudem ein Rollladen nächtliche Wärmeverluste verringern. Für Rollladenkästen und kalte Heizkörpernischen gibt es ausgereifte Systeme, bei denen Matten, Keile und Abdichtbänder aufeinander abgestimmt sind und auch für Laien ein einfaches Anbringen von Dämmplatten ermöglichen.
Außerdem die Wohnung nicht überheizen: Jedes Grad weniger spart rund sechs Prozent der Energiekosten. Und die Wassertemperatur anpassen: Mehr als 55 Grad sind im Einfamilienhaus in der Regel nicht erforderlich.

Fragen zu allen Energiesparthemen beantworten die Opens external link in new windowEnergieberater der Verbraucherzentrale MV. Für einen Termin in einem der 27 Energieberatungsstützpunkte bitte per Telefon anmelden.