Aktuelles PR-Anzeige

Mehr Taschengeld für die Eltern

Ab dem kommenden August werden die Kosten für einen Krippenplatz um bis zu 100 Euro gesenkt
Wenn die Eltern mehr Geld übrig haben, freut sich auch der Nachwuchs. Foto: fotolia
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Eltern von Krippenkindern, also Kindern im Alter bis zu drei Jahren, müssen ab August in Mecklenburg-Vorpommern bis zu 100 Euro weniger für den Krippenplatz bezahlen. Zwei Wochen nach Verabschiedung des Landeshaushaltes hat die Landesregierung damit eines der wichtigsten familienpolitischen Vorhaben umgesetzt. „Eine wichtige Entlastung gerade für Eltern mit kleinem oder mittlerem Einkommen“, nannte
Ministerpräsident Erwin Sellering die Pläne, als sie auf der Landespressekonferenz präsentiert wurden. Für die Absenkung der Elternbeiträge werde das Land in diesem Jahr 4,56 Millionen Euro ausgeben. Im nächsten Jahr werden es fast 11 Millionen sein. „Die Landesausgaben für die Kinderförderung sind von 2004 bis 2012 von jährlich 79 auf 139 Millionen Euro gestiegen. Mecklenburg-Vorpommern hat mit der Umsetzung der Elternentlastung einen weiteren Schritt getan, das kinderfreundlichste Land in Deutschland zu werden“, sagte die Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Manuela Schwesig. Auch Eltern, deren Kind bei einer Tagespflegeperson betreut wird, sollen von der neuen Gesetzeslage profitieren: Ihre Betreuungsplätze werden künftig mit bis zu 40 Euro pro Monat vom Land gefördert.
In beiden Fällen müssen Eltern keine extra Anträge stellen. Die Entlastung erfolgt automatisch über die zuständigen Jugendämter. Damit ist ein unbürokratisches Verfahren gesichert. Die Entlas-tung gilt ab dem 1. August und wird gegebenenfalls rückverrechnet. Bereits fest vereinbart seien die nächsten Schritte zur Verbesserung der Kitas, so die Sozialministerin „Im kommenden Jahr wird der Betreuungsschlüssel in den Kitas auf 1:16 verbessert. Im Jahr 2015 dann noch einmal auf 1:15“, kündigte Manuela Schwesig an.
In Mecklenburg-Vorpommern besuchen rund 52 Prozent der Kinder, die bis zu drei Jahre alt sind,  eine Krippe. In Kitas werden 95 Prozent der Drei- bis Sechsjährigen betreut. Die Kita-Versorgungsquote zählt damit zu den besten in der gesamten Bundesrepublik.