Wirtschaft PR-Anzeige

Wohnen im Grünen

Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft plant Häuser am Mueßer Berg
Manfred Zerbe vor der Fläche am Mueßer Berg.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Wohnen in attraktiver Lage im Grünen und nahe des Schweri­ner Sees: Die SWG hat vor, am Mueßer Berg zu bauen. Dazu sprachen wir mit Manfred Zerbe, Abteilungsleiter Technik bei der SWG.

Herr Zerbe, was ist denn genau geplant?
Wir möchten nahe bewaldeter Flächen gern eingeschossige Reihenhäuser errichten – und zwar auf einer Fläche, auf der früher fünfgeschossige Wohnbauten standen, die aber schon vor längerer Zeit abgerissen wurden. Die Idee ist, mal etwas anderes als den typischen mehrgeschossigen Bau hinzusetzen.

Wie groß sollen die Wohnungen denn sein?
So ganz konkret lässt sich das noch nicht sagen. Wir schauen jetzt erstmal, welche Wünsche unsere potenziellen Mieter haben. Interessenten können sich in der Abteilung Vermietung der SWG nähere Informationen holen und dort auch mögliche Grundrisse ansehen. Dann werden wir sehen, ob eher größere oder eher kleinere Wohnungen gefragt sind. Gedacht haben wir an Grundrisse so etwa zwischen 50 und 90 Quadratmetern, was Zwei- bis Vierraumwohnungen oder anders ausgedrückt Zwei- bis Vierpersonenhaushalten entspricht.

Was für eine Ausstattung werden die Wohnungen haben?
Die Ausstattung wird – ohne jetzt ins Detail zu gehen – solide und hochwertig sein, wie man es von der SWG gewohnt ist. Auf jeden Fall können die Wohnungen durch die Eben­erdigkeit barrierefrei genutzt werden. Und sie sollen jeweils eine Terrasse und einen Pkw-Stellplatz bekommen.

Wie sieht der Zeitplan aus, wann geht es los mit dem Bau?
Sobald wir die erwähnten nötigen Erkenntnisse gewonnen haben, erfolgt der Bauantrag. Wir schätzen, dann zum Ende dieses Jahres mit dem Bau der Reihenhäuser anfangen zu können.

Die grundsätzliche Genehmigung, am Mueßer Berg Bungalows zu errichten, hat die Genossenschaft doch schon.
Das stimmt. So planen wir auch bereits die Erschließung für dieses Gebiet, so weit dies bis jetzt machbar ist. Der genaue Verlauf der einzelnen Medien hängt von den Grundrissen ab. Aber ich kann schon mal sagen, dass alle Wohnungen an das Schweriner Fernwärmenetz angeschlossen werden.