Wirtschaft PR-Anzeige

Glasbläser wieder zu Gast

Kalook Wollny baut seine mobile Werkstatt in der Marienplatz-Galerie auf
Vor allem Kinder, aber auch Erwachsene dürfen den weihnachtlichen Schmuck mit gestalten. Foto: Center
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Kalook Wollny ist schon Stammgast in der Marienplatz-Galerie. Zweimal im Jahr – zu Ostern und zu Weihnachten – stellt der Glasbläser live im Center festlichen Schmuck her und bezieht dabei die Besucher immer wieder mit ein. Vom 21. November bis zum 22. Dezember ist der Sachse in seiner mobilen Werkstatt im Basement der Galerie zu finden. „Jedes Jahr“, sagt Wollny, „überlege ich: Was machste nächstes Jahr?“ Und so beschloss er, dieses Mal Weihnachtsgurken aus Glas herzustellen.

Ja, so etwas gibt es wirklich. Vor etwa einhundert Jahren sei es wohl ein in Deutschland üblicher Brauch gewesen, so ein Exemplar Mini-Deko-Gemüse in den Christbaum zu hängen. „Die Gurke wurde zwischen den Zweigen versteckt. Wer sie zuerst gefunden hat, soll im folgenden Jahr besonders viel Glück haben. Wenn ein Kind die Gurke gefunden hat, dann bekam es ein Geschenk als Belohnung“, weiß er.
Ausgerechnet in den USA sei ihm diese Tradition zum ersten Mal begegnet, sagt Wollny. Auswanderer hätten sie wohl mit über den Atlantik gebracht. Im Jahr 2004 stellte er jedenfalls auf einem Weihnachtsmarkt in Akron (Ohio) zum ersten Mal die Gurken her.

Täglich von 9 bis 13 Uhr können angemeldete Kindergruppen zu ihm ins Center kommen und zuschauen, vor allem aber selbst aktiv werden und eine Gurke oder eine klassische Weihnachtskugel bemalen. Nachmittags von 14 bis 18 Uhr ist dies dann für jedermann, jung wie alt, auch ohne Anmeldung möglich. Die Weihnachtsgurke soll 2,50 Euro kosten, eine Weihnachtskugel ist gratis. Sonnabends von 15 bis 18 Uhr bläst er zudem gemeinsam mit den Besuchern Glasgurken und -kugeln auf.
Darüber hinaus arbeitet Kalook Wollny derzeit an einer gläsernen Weihnachtspyramide, die im Advent das Center schmückt.