Wirtschaft PR-Anzeige

Geld gut eingesetzt

Fast 250.000 Euro aus dem Bundesprogramm flossen in den Neubau der 24-Stunden-Kita „Nidulus”, die bereits 2009 Richtfest (siehe Foto) feierte.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Geld gut eingesetzt

Zwei Millionen Euro für den Ausbau der Kinderbetreuung in Schwerin

Mit rund zwei Millionen Euro wurde seit 2008 der Ausbau der Kinderbetreuung in Schwerin unterstützt. Die Gelder des Bundes standen im Rahmen des Programms zur „Förderung von Investitionen zum bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesbetreuung für Kinder bis zum 3. Lebensjahr“ (2008 bis 2013) zur Verfügung. Damit will der Bund den Ausbau der Kinderbetreuung auf eine Quote von 35 Prozent deutschlandweit ausbauen. „In Schwerin haben wir mit einer Betreuungsquote von 45 Prozent  bei den bis zu dreijährigen Mädchen und Jungen dieses Ziel längst erreicht“, erklärt Jugenddezernent Dieter Niesen. Insgesamt kann die Landeshauptstadt Mittel in Höhe von 2.363.000 Euro aus dem Bundesprogramm abrufen.  „Mit rund zwei  Millionen Euro sind bereits 85 Prozent der Fördermittel bewilligt und abgerufen. Das ist sehr gut und zeigt, dass Stadt und freie Träger beständig in eine gute Kinderbetreuung investieren“, freut sich Dieter Niesen. Die Mittel erhielten acht freie Träger und mehrere Tagesmütter. Mit 796.000 Euro wurde der  größte freie Träger der Stadt, die Kita gGmbH, unterstützt. Von diesem Geld flossen über 249.000 Euro in die neue Kita „Nidulus“ auf dem Gelände der Helios-Kliniken.  Fasst 400.000 Euro werden in den noch laufenden Neubau der Kita „Kirschblüte“ in der Wossidlostraße investiert. Das Diakoniewerk „Neues Ufer“ hat mit 672.000 Euro Sanierungsmaßnahmen in den  Einrichtungen „Benjamin Blümchen“, „Lankower Spielhaus“ und „Montessori Kinderhaus“ finanziert. Die Katholische Probsteigemeinde „St. Anna“ schaffte mit 169.000 Euro Fördergeldern 12 Krippenplätze in der Kita „St. Anna“. 148.000 Euro wurden vom Arbeiter-Samariter-Bund für die Kita „Zwergenhaus“ abgerufen und 68.300 Euro durch die Waldorfvereinigung für die Einrichtung in der Schlossgartenallee. 46.600 Euro erhielt die Volkssolidarität. Damit wurden in der Kita „Mosaik“ die Sanitärbereiche für die Kleinsten vollständig erneuert. Der Internationale Bund verschönerte mit 14.100 Euro seine Einrichtung “Lütte Meckelbörger“. Der Abruf von etwa 60.000 Euro durch das DRK für Sanierungsarbeiten in der „Villa Traumland“ steht noch aus. Die Fördermittel sollen im 1. Halbjahr 2011 fließen. Für 2011 haben die AWO für ihre Einrichtungen im Mueßer Holz, das DRK für die Kita „Kinderland“ und einige Tagespflegemütter weitere Maßnahmen angekündigt. Dieter Niesen: „Damit dürften bereits bis zum Jahresende 2011 die gesamten Fördermittel ausgereicht sein.“