Wirtschaft PR-Anzeige

Für die Kunstschätze des Landes

Neubau des Depot- und Werkstattgebäudes in Schwerin – Grundstein gelegt
Grundsteinlegung mit Finanzminister: Auch Mathias Brodkorb (r.) legte Hand an. Fotos: SN live
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Neues Zuhause für Kulturgüter unseres Landes: Zwischen Ludwigsluster Chaussee und Stellingstraße entsteht derzeit ein Opens external link in new windowDepot- und Werkstattgebäude. Vor einem Monat wurde dort der Grundstein für das 57,6 Millionen Euro teure Objekt gelegt. Mit dabei war unter anderem der MV-Finanzminister Mathias Brodkorb, der auch zuständig ist für die obere Landesbehörde Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen.

Das Depot soll in drei Jahren eröffnet werden. Künftige Nutzer sind das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege sowie das  Staatliche Museum Schwerin. Einerseits diene der Bau dann der Bewahrung und dem Schutz des Archiv-, Depot- und Kunstgutes des Landes, zum anderen der Aufarbeitung und Katalogisierung  dieser Archivalien, heißt es vom landeseigenen Betrieb für Bau und Liegenschaften MV (BBL), Geschäftsbereich Schwerin, der für das Projekt verantwortlich ist.

Bereits Ende 2017 wurde mit dem Bau auf dem rund 20.000 Quadratmeter umfassen­den ehemaligen Garnisonsgelände begonnen. Im März 2012 hatte die Berliner Gesellschaft Scheidt Kas­prusch Architekten den Planungswettbewerb gewonnen, die auch schon den Neubau des Staatlichen Museums entwarfen. Das Gebäude wird in vier Teile gegliedert, drei sollen als Depot dienen, einer für Werkstätten genutzt werden. Die gesamte Nutzfläche beträgt um die 16.000 Quadratmeter.

Brodkorb betont, dass die Pläne ambitioniert seien; er wünsche sich als zuständiger Bauherr einen reibungslosen Bauverlauf sowie die Einhaltung des Kostenrahmens. Es handelt sich bei dem Objekt um die derzeit zweitteuerste Baustelle des Landes. S. Krieg