Wirtschaft PR-Anzeige

Die Züge in und um Schwerin

like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Die Landeshauptstadt ist in Richtung Norden und in Richtung Süden an das zweigleisige Hauptstreckennetz der Deutschen Bahn AG angeschlossen. Die Strecke Schwerin - Hagenow Land ist bereits mit 160 km/h befahrbar, die angrenzende Strecke bis Hamburg für InterCity-Züge sogar mit 200 km/h. Die Strecken Schwerin - Bad Kleinen - Rostock sowie Bad Kleinen - Lübeck gehören zum Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 1, dessen Fertigstellung weiterhin zeitlich noch nicht absehbar ist, aber immer wieder von Minister Schlotmann beim Bund angemahnt wird. Der Stadt-Umland-Verbindung dient die eingleisige Nebenbahn Rehna - Schwerin - Parchim. Diese Strecken werden derzeit abschnittsweise von 60 km/h auf 100 km/h Höchstgeschwindigkeit ausgebaut. Schwerin ist zweistündlicher Regelhalt der Inter- City-Linie Hamburg - Rostock - Stralsund. Berlin ist mit dem Fernverkehr über Zubringerzüge ab Schwerin zum/vom Bahnhof Ludwigslust erreichbar. Im Schienenpersonennahverkehr wird Schwerin auf nahezu allen Relationen - zum Teil mit Umsteigen mit kurzen Wartezeiten - im Ein-Stundentakt durch die DB Regio AG bedient. Ein vergleichbares Angebot gibt es werktags auch auf den oben aufgeführten Nebenstrecken im Schweriner Umland mit den Zügen der Ostseelandverkehr GmbH. In Richtung Hamburg stellt die Bahn mit dem Regionalexpress Hamburg - Rostock das Fahrtenangebot in der Stunde sicher, in der der InterCity nicht fährt. Von Wismar aus besteht mit dem Regionalexpress eine zweistündliche Direktverbindung nach Berlin.