Wirtschaft PR-Anzeige

Die Sonnenuhr ist wieder da

Bewohner des Stadtteils Mueß stellten den Zeitanzeiger zentral auf
Die Sonnenuhr ist von Zeit zu Zeit eine Schattenuhr. Foto: OBR Mueß
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Mueß hat jetzt wieder seine Sonnenuhr. Bereits 1978 baute Heinz Brüggemann so einen Zeitanzeiger für den Stadtteil; die Uhr stand am zentralen Dorfplatz und fand Zuspruch bei den vorbeigehenden Gästen des Freilichtmuseums und bei Wanderfreunden. Aber mit der Zeit verschwand die Uhr in dem dort angepflanzten Mistelbeet. Beim Abriss des Hochbeetes musste dann auch die Sonnenuhr weichen.
Nach einer Initiative des Mueßers Maik Pietschmann fanden sich nun kürzlich viele Bewohner des Stadtteils zusammen, die das solare Chronometer wieder auf Vordermann brachten und mit einem Feldsteinsockel aus der heimischen Umgebung neu aufstellten. Der Vorsitzende des Ortsbeirates Mueß Hasko Schubert freute sich sehr darüber und dankte den fleißigen Helfern mit einem Blumenstrauß.

Damit verschönerten die Mueßer in Eigeninitiative ihren Dorfplatz mit einem weiteren Kleinod, nachdem schon vor drei Jahren ein Kriegerdenkmal zu Ehren der Gefallenen aus dem Zweiten Weltkrieg geschaffen wurde.
Eine weitere Sonnenuhr steht auf dem Gelände des Feriendorfes/Schullandheims Mueß, das von den Schülern gern zur Anschauung, aber auch als Spielgerät genutzt wird.