Wirtschaft PR-Anzeige

Bedürftigen Kindern Freude bereiten!

Das Beschäftigungsprojekt Toys Company sammelt gebrauchtes Spielzeug und bereitet es für die weitere Nutzung wieder auf
Herbert Arndt (r.) und Mitarbeiter Peter Raufeisen sorgen bei Kinderfesten oft für Spielespaß.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Kindern aus bedürftigen Familien Wünsche zu erfüllen, ist spielend einfach: Eltern gehen mit oder ohne ihren Nachwuchs in die Spielzeugausgabestelle der Toys Company am Berliner Platz in der Rostocker Straße 7 oder fahren in die Projekträume nach Schwerin Süd in die Werkstraße 215, zeigen dort ihren Bewilligungsbescheid und bekommen eine Kundenkarte. Mit der können sie das Gewünschte aus Regalen voller Spielzeug auswählen. Ob Plüschtier, Buch, Kinderwagen oder Brettspiel – jedes einzelne Spielstück ist mit einer Punktezahl bewertet; für 100 Punkte im halben Jahr können für ein Kind Spielsachen ausgewählt werden.
Den unkomplizierten und bargeldlosen Einkauf macht das Projekt Toys Company möglich. Es befindet sich in Trägerschaft des Jobcenters; für die Durchführung ist die in Schwerin-Süd ansässige DEKRA-Akademie zuständig. Projektbetreuer Herbert Arndt führt Besucher gern durch die Projekträume und erläutert Einzelheiten. Seit Februar dieses Jahres gibt es das Projekt; 20 Frauen und Männer sollen auf diese Weise auf den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Über sieben Sammelboxen überall im Stadtgebiet wird nicht mehr benötigtes Spielzeug erfasst. Im Plaza-Warenhaus, im Stadthaus oder bei der WGS beispielsweise geben Bürger ihre Spenden ab. „Vom Babyspielzeug bis zum Riesenkran bekommen wir alles, manche Dinge sind noch ganz neu und original verpackt“, berichtet Herbert Arndt. Und freut sich, dass Spielsachen nicht auf dem Müll landen sondern auf diese Weise erneut genutzt werden. Regelmäßig, manchmal sogar zwei Mal die Woche entleeren die Toys-Company-Mitarbeiter die Sammelboxen; erfassen anschließend jedes einzelne Teil. Plüschtiere kommen zunächst in die Waschmaschine, kaputtes Spielzeug wird in der Werkstatt repariert.
„Bei uns geht es zu wie in einer richtigen Firma. Hier wie dort gibt es eine Verwaltung, einen Lagerbereich, eine Marketingabteilung, eine Werkstatt. Unser Projekt bündelt Tischler, Elektroniker, Bürokauffrauen aber auch ungelernte Leute“, berichtet er. Sind die Spielsachen wieder auf Vordermann gebracht, werden sie – ähnlich wie in einer Bibliothek - für die Weitergabe erfasst.
Herbert Arndt, der seit 1989 die Segelschule Petermännchen betreibt und im Zweitjob seit zwölf Jahren als freiberuflicher Dozent im Bereich Lager/Logistik bei der DEKRA-Akademie lehrt, schätzt das Zusammenspiel mit den Leuten. „Ich möchte, dass sich die Projektmitarbeiter viel selbst einbringen. Mir ist es wichtig, dass sie sehen, sie haben etwas geleistet“, unterstreicht er. Jeden Freitag gibt es deshalb eine Teamberatung. Auf der wird beispielsweise diskutiert, wie das Projekt noch bekannter gemacht werden kann. So wurde kürzlich zu einem Tag der offenen Tür eingeladen, zu dem auch Sozialministerin Manuela Schwesig kam. Beim Grillfest für Kinder im Haus der Begegnung in der Perleberger Straße sorgte das Toys-Company-Projekt für Spielspaß. Darüber hinaus entstehen in diesen Tagen informative Flyer, die auf dem Großen Dreesch in jeden Postkasten gesteckt werden.
Heike Drews, die Leiterin des Servicecenters Mecklenburg-Vorpommern der DEKRA-Akademie, ist höchst zufrieden. „Herbert Arndt ist sozial und fachlich kompetent. Er ist ein guter Handwerker, kennt sich im Marketing aus und ist in der Region sehr gut vernetzt“, schwärmt sie.
„Mir macht es Spaß, mit den Leuten zu arbeiten und etwas zu organisieren“, entgegnet wiederum der 64jährige Pinnower. Das habe er schließlich schon sein ganzes Berufsleben lang gemacht. Nachrichtentechnik hat der gebürtige Schweriner einst studiert, anschließend für ein paar Jahre an der Betriebsberufsschule des Schweriner Plastmaschinenwerkes gearbeitet. Später dann machte der Wassernarr sein Hobby zum Beruf, wurde im ehemaligen Bezirk Schwerin verantwortlich für den See- und Tauchsport. „Für die Gesellschaft Sport und Technik habe ich Wettkämpfe organisiert und beispielsweise die DDR-Meisterschaften der jungen Matrosen geleitet“ erinnert sich Herbert Arndt. Im Rahmen seiner Segelschule wiederum bereitete er in den vergangenen 23 Jahren schon über 4000 Leute auf die theoretischen und praktischen Führungen zum Segel- und Motorbootführerschein vor. Nach beruflichen Jahren im Auftrag der DEKRA Akademie in Lübeck, Bremerhaven und Göttingen schätzt Herbert Arndt es, jetzt wieder in Schwerin arbeiten zu können. Beide Standbeine -  hier die Toys Company, dort die Segelschule – lassen sich auf diese Weise wunderbar vereinen.

Die Ausgabestelle der Toys Company in der Rostocker Straße 7 am Berliner Platz ist dienstags von 14 bis 17 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Die Ausgabe in der Werkstraße 215 in Schwerin Süd neben dem Europa Hotel kann werktags von 8 bis 13 Uhr besucht werden.