Kultur PR-Anzeige

Wolf Maahn macht sich Gedanken

Konzert am 15. Februar ab 21 Uhr im Schweriner Speicher
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Seine Alben erreichten bereits in den 1980ern Kultstatus und landen bis heute regelmäßig in den Verkaufscharts. Wolf Maahn gilt als einer der einflussreichsten und beständigsten Musiker des Landes. Über 1.200 Shows und etliche Festivals unter anderem mit Bob Marley, Fleetwood Mac und Bob Dylan machten ihn laut WDR zu „einer der größten deutschen Live-Legenden“.

Dabei kann er sich auf Hits wie „Rosen im Asphalt“, „Ich wart auf Dich“ oder „Gelobtes Land“ verlassen. Und immer wieder ist es schön zu sehen wie ein Publikum, das Zielgruppen weitgehend außer Acht lässt, vereint mitsingt, -tanzt und -feiert. Ein ganzseitiger Konzert-Review in der Hamburger Morgenpost trug die Überschrift „Wolf Maahn spielte sein Publikum glückstrunken!“. Besser lässt sich die reale Wolf-Maahn-Live-Erfahrung wohl kaum zusammenfassen. Ende 2019 ist er mit seiner erstklassigen Band wieder durchgestartet – im Gepäck ein brandneues Album: „Break Out Of Babylon“.

Es ist übrigens das erste Konzeptalbum in Wolf Maahns vier Jahrzehnte währenden Karriere. Es wirft Schlaglichter auf den Zustand der Welt und erzählt dazu szenenartig die Geschichte eines Milliardärs, der zum Wohltäter wird – verbunden mit dem Appell, dass die Zeit gekommen ist, wo Superreiche ihren entsprechenden Beitrag zur Lösung der globalen Krisen leisten müssen.

„Wir sind spätestens jetzt an dem Punkt angekommen, wo die, die am meisten vom Raubbau an unserem Planeten profitiert haben, einspringen müssen und entsprechend ihren Möglichkeiten an die Gemeinschaft und die Umwelt zurückzahlen müssen“, sagt Wolf Maahn. „Einige gehen ja schon mit gutem Beispiel voran. Wir sollten das stärker thematisieren.“ Bei einigen Songs schlüpft er selbst in die Rolle des Star Investors oder bei „Leere Phrasen“ auch mal in die seiner Ehefrau, und es wird deutlich, dass auch noch so viel Geld nicht vor Liebeskummer schützt.

Auch stilistisch gibt es einige Überraschungen. Zwar gab es auf den bisherigen Alben hin und wieder Reggae-Klänge, nun aber singt Wolf Maahn, der bereits 1980 im Vorprogramm von Bob Marley & the Wailers auftrat, gut die Hälfte des Albums über Reggae-Beats.

Am Sonnabend, 15. Februar, gas­tiert Wolf Maahn im Schweriner Speicher. Das Konzert beginnt um 21 Uhr.