Kultur

„Masquerade“ und viel Musik

Fast 1.000 Gäste beim Theaterball im Mecklenburgischen Staatstheater
Mehrere Sparten des Staatstheaters zeigten Ausschnitte aus den aktuellen Inszenierungen. Das Eröffnungsprogramm hieß „Masquerade“.
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Der Theaterball gehört inzwischen zu den wichtigsten gesellschaftlichen Ereignissen in der Landeshauptstadt. Am 25. Januar fand bereits der 28. Theaterball statt. Erneut fanden sich fast 1.000 Gäs­te ein zum Tanzen, zu Speisen und die Programme zu genießen.
Das Eröffnungsprogramm hieß „Masquerade“. Unter diesem Obertitel präsentierten Künstler aller Sparten des Mecklenburgischen Staatstheaters Ausschnitte aus den aktuellen Inszenierungen des Hauses, unter anderem „Bunbury oder von der Notwendigkeit, ernst zu sein“, „Bohemian Rhapsody“, „Chess“ und „Roméo et Juliette“.

Musikalisch unterhalten wurden die Besucher unter anderem durch die Meck­len­bur­gi­sche Staatskapelle, das Klavierduo „Be-Flügelt“, Femke Soetenga, die Bornhöved Singers, Jörg Uwe Andrees und Michael Ellis Ingram. Zum Tanz spielten außerdem die Andreas Pas­ternack Swing Band und die Jazzband Princess Jo. Vom Feinsten war auch wieder das Buffet von Rinderfilet bis Ostsee-Kabeljau und von Sushi bis Panna Cotta.