Kultur PR-Anzeige

geisha als spielzeug

Puccinis „Madama Butterfly“ feiert Premiere
Hyuna Ko singt die Titelpartie. Foto: Theater
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Im Sommer des Jahres 1900 erlebte Giacomo Puccini während eines Aufenthalts in London eine Aufführung des Schauspiels „Madame Butterfly“ von David Belasco. Er wusste sofort, dass sich die Handlung vorzüglich für eine neue Oper eignen würde und 1904 wurde Puccinis „Madama Butterfly“ in Mailand uraufgeführt. Das Schicksal der Geisha Cio-Cio-San, genannt „Madama Butterfly“, berührt das Opernpublikum: Die junge Japanerin sieht in dem amerikanischen Marineleutnant B. F. Pinkerton die Erfüllung all ihrer Sehnsüchte. Für Pinkerton hingegen ist sie lediglich ein Spielzeug, welches ihm den Aufenthalt in Japan angenehm macht. Als Pinkerton in seine Heimat zurückkehrt, gibt er Cio-Cio San das Versprechen, wiederzukommen, sobald die Rotkehlchen in ihren Nestern brüten. Drei lange Jahre wartet Cio-Cio-San auf Pinkerton. Als er schließlich zurückkommt, wird sie mit einer schrecklichen Wahrheit konfrontiert.
Für die Titelpartie in der Schweriner Neuproduktion konnte die junge südkoreanische Sängerin Hyuna Ko gewonnen werden. Die Sopranistin beeindruckte u.a. in der vergangenen Spielzeit in Münster in der Titelpartie von Janáčeks „Katja Kabanowa“. Mit der Partie des Pinkerton kommt Eduardo Aladrén als Gast zurück nach Schwerin, dem Publikum noch in bester Erinnerung als Don Alvaro in „Die Macht des Schicksals“ bei den Schlossfestspielen Schwerin 2010. Und nicht zuletzt: „Madama Butterfly“ ist für den neuen 1. Kapellmeister Daniel Huppert die erste Opernpremiere am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin.
„Madama Butterfly“ feiert am Freitag, dem 18. November, um 19:30 Uhr im Großen Haus. Premiere. Nächste Vorstellungen: 20. November, 11. und 26. Dezember jeweils um 18 Uhr sowie am 27. November um 19:30 Uhr im Großen Haus
Kartentelefon: 0385 / 5300 123; kasse@theater-schwerin.de