Kultur PR-Anzeige

Friedliche Revolution in Schwerin

Doppelausstellung dokumentiert den Aufbruch im Herbst 1989
Demonstration des neuen Forums am 23. Oktober 1989
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Noch bis zum 19. November präsentieren der Historische Verein Schwerin und die Domgemeinde Fotografien von den Schweriner Demonstrationen und Versammlungen im Herbst 1989. Die Bilder hat Jens Rosbach aufgenommen. Sie werden erstmals in einer Gesamtschau gezeigt.

„Wir gehen los!“ stand auf dem Transparent, das auf der ersten Demonstration in Schwerin am 23. Oktober 1989 von den Unterstützern des Neuen Forums durch die Stadt getragen wurde. Mehr als 30.000 Menschen folgten an diesem Abend dem Aufruf des Neuen Forums, versammelten sich auf dem Alten Garten und zogen friedlich mit Kerzen und Transparenten durch die Stadt. 

Unter den mehr als 40.000 Demonstranten war auch der Abiturient und preisgekrönte Amateurfotograf Jens Rosbach. „Ich hatte das Gefühl, dass etwas Weltbewegendes, etwas Historisches passiert“, erinnert er sich heute. „Das wollte ich unbedingt festhalten.“ So dokumentierte er wochenlang auf zahlreichen Schwarzweißfilmen den politischen Umbruch in seiner Heimatstadt. 

Der Vorteil des jungen Mannes war, dass er sich frei bewegen konnte. Ein älterer Fotograf wäre möglicherweise als Stasi-Observierer wahrgenommen worden; die Demonstranten hätten wohl nur noch ängstlich oder wütend in die Kamera geschaut. Der Teenager konnte jedoch Hunderte Aufnahmen von glücklichen Kerzenträgern machen – und das aus unterschiedlichen Perspektiven. 

Die historischen Aufnahmen von Jens Rosbach stellen heute die größte Bildsammlung der Friedlichen Revolution in Schwerin dar. Viele seiner Fotografien werden in der Doppel-Ausstellung in Schwerin nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Jens Rosbach lebt und arbeitet heute als Journalist und Fotograf in Berlin.

Die Ausstellung trägt den Titel „‘Wir gehen los!‘ Friedliche Revolution in Schwerin vor 30 Jahren“.  Der Teil der Ausstellung im Dom kann montags bis sonnabends von 10 bis 17 Uhr sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr angeschaut werden (ab November: montags bis sonnabends, von 11 bis 15 Uhr, sonntags von 12 bis 15 Uhr). In den Schweriner Höfen ist sie montags bis sonnabends von 10 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen.  

www.hv-schwerin.de