Kultur PR-Anzeige

Filmkunstfest MV vom 3. bis 8. Mai

Schwerpunktland ist Belgien, Ehrenpreis Goldener Ochse geht an Christine Schorn
Der Eröffnungsfilm, eine Dokumentation, ist dem Schweriner Ehrenbürger und Landesrabbiner William Wolff gewidmet. Foto: Salzgeber Verleih
like-imagelike-image
share email
dislike-imagedislike-image

Zum Start des Opens external link in new windowFilmkunstfests MV steht ein Geistlicher im Mittelpunkt, aber nicht irgendeiner, sondern Rabbi William Wolff, Ehrenbürger Schwerins. Ihm ist der Eröffnungsfilm gewidmet, eine Dokumentation von Britta Wauer. Die WIR-Initiative zeichnet sie dafür mit dem Vielfaltspreis aus, der mit 1.000 Euro dotiert ist.
Schwerpunktland ist in diesem Jahr Belgien. Gezeigt werden unter anderem die Komödie „Ich bin toto, macht was draus!“ sowie die Filme „Café Belgica“ und „Image“, der im berüchtigten Brüsseler Stadtteil Molenbeek spielt.

Zum Programm des Filmkunstfests MV zählen außerdem wie immer die deutschsprachigen Wettbewerbsprogramme mit Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, eine Reihe mit Kinder- und Jugendfilmen, die vom Bundesfamilienministerium unterstützt wird, die Reihe „Focus Baltic Sea“ mit Filmen aus Ländern entlang der Ostsee und eine Hommage auf die Ehrenpreisträgerin.

In diesem Jahr wird die 72-jährige Schauspielerin Christine Schorn  ausgezeichnet. Sie erhält am 7. Mai den „Goldenen Ochsen“, den ihr Ministerpräsidenten Erwin Sellering überreicht. Schorn entwickelte sich vom ostdeutschen Theater- und DEFA-Star zur gesamtdeutschen Film- und Fernsehgröße. Auch die „Tatortreiniger“-Serienfolge mit Christine Schorn wird zu sehen sein.

Ein Rahmenprogramm mit Musik und bildender Kunst ist ebenfalls wieder geplant. So tritt zum Beispiel am Eröffnungsabend die Pop-Band Northern Lights auf – mit dem Schauspieler Jonas Nay („Deutschland 83“). Und zur Preisverleihung am 7. Mai gastiert Andreas Pasternack mit seiner Big Band. In der „Fresh Eggs Gallery“ im Marstall bereits ab 23. April zu sehen: Werke der Brüsseler Comic-Zeichnerin Judith Vanistendael, Fotos von Erika Rabau und Kunstobjekte der Gruppenausstellung „Wein/Weib/Gesang“.
Künstlerischer Leiter ist weiterhin Volker Kufahl. Das Filmkunstfest präsentiert sich aber in neuer Optik, zum Beispiel mit einem stilisierten Leuchtturm im Logo.